Handgemachte Kleidung, Nähen

Eine Raglan-Else für den Herbst // Sommersweat in Orange & Grau

Meine Liebe für Rost-Orange hört einfach nicht auf. Gekauft habe ich die Stoffe für dieses Kleid bereits im Früh-Sommer zusammen mit dem Cordstoff für meine SoHo Shorts und fand die Farben zu dem Zeitpunkt schon großartig. Aber jetzt im Herbst passen sie natürlich einfach noch hundert Mal besser.

Darum freue ich mich darauf, euch heute meine herbstliche Raglan-Else zu präsentieren.

Schnitt: Raglan-Else von Schneidermeistern

Stoff: Sommersweat in dunkelgrau-meliert und rost-organge aus dem Mönchengladbacher Stoff-Outlet

Variante: Mit 3/4 Arm

Anpassung: Ohne Kapuze, dafür mit Halsbündchen

Beim Nähen dieses Kleides habe ich mich tatsächlich an meinen allerersten Pattern-Hack getraut! Whoop Whoop! Ich hatte von Anfang an die klare Vision eines Kleides im Baseball-Shirt Look. Und dazu passt natürlich keine Kapuze. Für den Look muss ein Halsbündchen in Kontrastfarbe her, sonst funktioniert er nicht. Also habe ich mich zum ersten mal in meiner Nähkarriere getraut, von den Anleitungen abzuweichen und eine Mini-Anpassung vorzunehmen. Dazu habe ich einfach online nach einer Formel zur Berechnung der Halsbündchen-Länge gesucht und mich dann mutig ans Werk gemacht. Und siehe da: Es hat überhaupt nicht weh getan! Und noch besser: Ich bin mit dem Ergebnis sogar sehr zufrieden.

Ich finde es großartig, dass dieses Kleid ein perfektes Kleidungsstück für die Zwischen-Jahreszeiten ist. Durch den Sommersweat und die längeren Ärmel ist es warm genug für den Herbst. Zusammen mit einer Strumpfhose fühle ich mich so auch noch gut angezogen selbst wenn die Tage usseliger werden. Und ich könnte mir gut vorstellen, dass es mit einer Thermo-Strumpfhose und einem Blazer auch noch im Winter funktionert.

Weil ich durch meinen ersten Pattern-Hack jetzt schon so viel Mut getankt habe, spiele ich nun auch mit dem Gedanken, das Kleid zu einem einfachen Baseball-Shirt umfunktionieren. OK erwischt… Ich weiß, dass es hierfür nur ein einfaches Kürzen des Schnittes bedarf und sogar ich dafür nicht besonders viel Mut aufbringen muss. *lach*

Aber ich gebe zu: Auch das habe ich bisher noch nie gemacht. Es hat sich einfach noch nicht ergeben. Ich merke jedoch, dass ich immer mehr Spaß daran habe zu überlegen, wie man Schnittmuster aus der eigenen Sammlung umfunktionieren und verändern kann, so dass neue Teile daraus entstehen und man nicht ständig neue Muster kaufen muss. Ich bin gespannt, in wie weit ich mich mit diesem Thema in Zukunft noch intensiver beschäftigen kann. Fürs Erste habe ich aber noch genug Schnittmuster zu Hause liegen, die ich noch gar nicht ausprobiert habe. Und die wollen zuerst getestet werden! Also schön eins nach dem anderen…

Mit diesem Beitrag wandere ich zu “Du für Dich am Donnerstag” und zu “Woman on fire“.

Alles Liebe von Wiebke