Handgemachte Kleidung, Me Made Mittwoch, Stricken

Gestricktes // Mein strahlend blauer Balloon Cardigan

Balloon Cardigan - PetiteKnit - Drinnen und Draussen Blog

Heute hole ich meinen zwar sehr vernachlässigten aber noch immer heiß geliebten Blog endlich aus seinem sehr langen Dornröschenschlaf. Für irgendewas muss die Corona Zwangspause ja gut sein. Ich nutze die gewonnene Zeit dazu, euch endlich mal wieder ein fertig gestelltes Strickprojekt zu zeigen. Und großartigerweise kann ich dazu sogar eine wunderschöne Urlaubskulisse nutzen. Heute nehme ich euch mit an den Strand von Katwijk und präsentiere euch meinen Balloon Cardigan, gestrickt nach der Anleitung von PetiteKnit.

So lief der Strick-Prozess meines Balloon Cardigans

Ich kann direkt zu Beginn sagen, dass ich für diese Jacke die gemischtesten Gefühle hege.

10 Monate lang hat mich dieses Projekt begleitet und ich habe – unterbrochen von anderen Strickprojekten – immer mal wieder daran gestrickt. Die wunderschöne Farbe und die Flauschigkeit der Woll-Mischung haben mir beim Stricken jedes Mal richtig gute Laune gemacht und ich konnte es kaum erwarten, die Kuschel-Jacke tragen zu können.

Balloon Cardigan - PetiteKnit - Drinnen und Draussen Blog

Ich mochte die Anleitung und die Konstruktion der Jacke sehr. Das Highlight sind natürlich die gigantischen Ballon-Ärmel. Die haben mich zwar beim Stricken ein paar Nerven gekostet, weil sie einfach nicht fertig werden wollen. Aber ich wusste ja, daß sich die Mühe lohnen würde.

Balloon Cardigan - PetiteKnit - Drinnen und Draussen Blog

Abgesehen von den Ärmeln mag ich vor allem das Detail, bzw. die Konstruktion der Blende. Sie sieht irgendwie so besonders ordentlich professionell aus und lässt den Balloon Cardigan dadurch wie ein gekauftes Teil wirken.

Weil ich so viel Zeit und Liebe in die Jacke gesteckt habe, habe ich mir auch bei den “finishing touches” richtig viel Mühe gegeben. Ich habe alle Säume mit dem Italienischen Abschluss abgekettet und die Knöpfe habe ich für mehr Stabilität mit so genannten “Gegenknöpfen” vernäht.

Balloon Cardigan - PetiteKnit - Drinnen und Draussen Blog

Dabei näht man gleichzeitig zu dem sichtbaren Knopf auf der Rückseite der Knopfleiste einen weiteren Knopf an. Auf diese Weise sorgt man dafür, dass sich das Gestrick durch das Zerren am Knopf nicht verzieht. Die beiden Knöpfe geben sich gegenseitig Halt und schonen die Knopfleiste. Sylvie hat eine super Video Anleitung dazu gemacht – schaut mal hier.

Mein erster Eindruck – was ich nich so gerne an meinem Balloon Cardigan mag

Ich erwähnte ja bereits, dass ich extrem gemischte Gefühle habe, was diese Jacke angeht. Denn leider leider habe ich bei diesem Projekt ganz schön Lehrgeld bezahlt. Hier zeigt sich, dass ich eben erst seit 3 Jahren Kleidung stricke und noch nicht auf 20 Jahre Strick-Erfahrung zurückgreifen kann. Denn obwohl ich eine perfekt passende Maschen Probe hatte, ist dieses Kleidungsstück leider ziehmlich aus den Fugen geraten.

Balloon Cardigan - PetiteKnit - Drinnen und Draussen Blog

Es hat schon damit angefangen, dass ich mich dazu entschieden habe, die Jacke dreifädig, anstatt zweifädig zu Stricken. Ich habe zwei Mohair Beilauffäden genutzt, weil ich die Farbe so lieber mochte. Dadurch ist der Stoff viel schwerer und dichter geworden, als im Design vorgesehen.

Ausserdem habe ich die größte Größe gestrickt. Als ich die Jacke nach dem Abketten gebadet habe, ist sie zusätzlich noch ganz schön gewachsen. Und das obwohl ich sie liegend getrocknet habe, ohne sie zu spannen oder zu ziehen. Einfach nur durch das “Aufblühen” der Wolle ist sie noch mal eine Nummer größer geworden.

Dadurch ist sie zwar nicht untragbar geworden, aber der Schnitt und der Look ist ein komplett anderer, als ich erwartet und geplant hatte. Sie ist viel länger und breiter und noch “oversiziger” als eh schon laut Anleitung geplant geworden.

Balloon Cardigan - PetiteKnit - Drinnen und Draussen Blog

Bei der ersten Anprobe musste ich ganz schön schlucken. Mein erster Eindruck war – ich gebe es zu – eher negativ. Mir gingen Gedanken durch den Kopf wie “Was für ein unvorteilhafter Sack, den ziehst du besser nur zu Hause auf der Couch an.”. Ausserdem wusste ich auf einmal nicht mehr, wie ich den Cardigan kombinieren sollte.

Das hat ganz schön an mir genagt. Denn eigentlich ist es beim Kleidung selber machen immer mein oberstes Ziel, Teile zu kreieren, die ich einfach und sehr oft tragen kann. Ich strebe immer nach Teilen, die sich nahtlos in meine Garderobe einfügen und die schnell zu Alltagskleidern werden.

Mein zweiter Eindruck – Warum ich meinen Balloon Cardigan jetzt trotzdem liebe…

Aber dann dachte ich mir “Challenge accepted!” und habe in meinem Kleiderschrank gestöbert und mir ein paar richig coole Outfit Kombinationen herausgesucht, mit denen die Jacke super aussieht und in denen ich mich wohl und gut angezogen fühle. Um gar nicht erst ins Zögern zu geraten habe ich sie direkt am nächsten Tag ins Büro angezogen und prompt ein paar ganz süße Komplimente von meinen lieben Kolleginnen einkassiert.

Balloon Cardigan - PetiteKnit - Drinnen und Draussen Blog

Ok – ich unterschlage nicht, dass ein Kollege – ein männlicher natürlich – mich gefragt hat, ob ich mein Krümelmonster-Kostüm aus der Verkleidungskiste geholt hätte.

via GIPHY

Dazu sage ich jetzt mal nichts weiter. Zum Glück ganz ich laut und herzhaft über mich selber lachen. Denn ein klitzekleines bisschen recht hat er ja schon.

Balloon Cardigan - PetiteKnit - Drinnen und Draussen Blog

Ich trage die Jacke mittlerweile unheimlich gerne – zum einen ist sie weich wie eine Wolke und ein absoluter Flausch Traum. Und zum anderen bin ich froh, dass sie mich herausgefordert hat, aus meiner Style-Komfortzone herauszukommen und mir neue Outfits auszudenken, die ich sonst nie in meinem Kleiderschrank vermutet hätte.

Würde ich den Balloon Cardigan noch einmal stricken?

Definitiv ja! Ich mag das Strickmuster sehr gerne und würde die Lektion, die ich bei dieser Version gelernt habe gerne in der nächsten Version anwenden. In Version #2 würde ich den Cardigan auch nur zweifädig stricken, mindestens eine Nummer kleiner anschlagen und stärker auf die Länge achten, denn ich hätte gerne eine etwas kürzere Version der Jacke.

Balloon Cardigan - PetiteKnit - Drinnen und Draussen Blog
Balloon Cardigan - PetiteKnit - Drinnen und Draussen Blog

Mal sehen, wann ich mich dem Ballon Cardi #2 widmen möchte. Ich glaube, es wird noch eine Weile dauern. Aber für 2021 sehe ich Chancen. 🙂

Die Projekt-Details

Anleitung: Balloon Cardigan von PetiteKnit – hier geht es zu der deutschen Version

Größe: L

Nadeln: Chiagoo Twist Red Lace – 4mm

Garn: Wolle Rödel Siena in hellblau + Rico Design Essentials Super Kid Mohair loves silk in blau

Ravelry: Hier kommt ihr zu meiner Ravelry Projekt-Seite für den Cardigan. Dort könnt ihr euch alle Projekt-Notizen inklusive Garnverbrauch noch einmal ansehen.


Großartigerweise ist heute Memademittwoch – und ich kann endlich mal wieder dabei sein! Schaut doch auch dort vorbei und bewundert die Werke der anderen tollen Macherinnen!

Handgemachte Kleidung, Stricken

Mein ältestes UFO ist fertig! – Der Sous Sous Sweater von Norah Gaughan

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber für mich ist ein bevorstehender Urlaub ja immer ein Produktivitäts-Beschleuniger. Einzig und allein dem Abflugdatum für unseren Island Urlaub habe ich es zu verdanken, dass ich meinen inneren Schweinehund überwinden und diesen Pullover fertigstellen konnte. 

Sous Sous Sweater | Drinnen + Draussen Blog

Die letzten Arbeitsschritte forderten Zusammennähen, Fäden vernähen und zusätzliches Annähen der Halsausschnitt-Blende von Hand. Vor diesen Dingen habe ich mich mal wieder viel zu lange gedrückt. Als ich mich dann aber daran gesetzt habe, hat es eigentlich gar nicht so doll weh getan. Das geht mir jedes Mal so.

Eigentlich, ganz ganz eigentlich macht mir das „finishen“ von selbstgestrickten Kleidungsstücken sogar Spaß. Es fordert zwar Geduld. Aber es ist auch wie eine Extraportion Liebe und Sorgfalt, die man den Strickstücken noch einmal mit auf den Weg gibt, bevor sie endgültig von den Nadeln und in die Welt entlassen werden. Ich versuche mal, mir das für mein nächstes Projekt zu merken. Vielleicht brauche ich dann kein näher rückendes Flugdatum, um es fertig zu bekommen.

Dieser Sous Sous Sweater hat 1 Jahr und 9 Monate gebraucht, um fertig zu werden. Zwischendurch hat er oft wochenlang als UFO in der Ecke gelegen, bevor ich ihm wieder Zeit und Aufmerksamkeit geschenkt habe. Eigentlich war er ein viel zu ambitioniertes Projekt, denn tatsächlich war er das allererste Kleidungsstück, das ich – abgesehen von Schals und Tüchern – angeschlagen habe.

Der Pullover war so lange ein UFO, dass ich in der Zwischenzeit mehrere Schals, Kopfbedeckungen und sogar eine Strickjacke fertig gestrickt habe. Aber zu dem Start-Zeitpunkt des Pullovers war ich mir noch nicht sicher, ob ich überhaupt das Durchhaltevermögen habe, ein größeres Strickprojekt zu Ende zu bringen. Darum habe ich auch nicht in teure Wolle investiert.

Eine Sache war mir aber absolut klar: Damit das Projekt auch über einen längeren Zeitraum interessant für mich bleibt, muss es drei Dinge erfüllen. Es muss eine Herausforderung sein. Es muss eine motivierende Farbe haben. Und ich muss es unbedingt anziehen wollen.

Also wurde mein erstes Kleidungsstück-Projekt ein roter Sous Sous Sweater von Norah Gaughan.

Sous Sous Sweater | Drinnen + Draussen Blog

Der Pullover wird flach in Einzelteilen gestrickt und muss nachher zusammengenäht werden. Das Grundmuster aller Teile ist ein großes Perlmuster, in das auf der Front und Rückseite mittig ein schönes Zopfmuster eingebettet ist. Auch mittig auf den tief angesetzten Ärmel ist ein kleines Muster eingearbeitet. Ich finde das Design des Pullis einfach nur genial – es ist so gut ausgewogen und modern!

Mit dem Kabelmuster bin ich von Anfang an super zurechtgekommen. Es ist so eingängig, dass ich es zwischenzeitlich sogar auswendig konnte. Probleme haben mir lediglich die Abnahmen am V-Ausschnitt bereitet. Die sahen im ersten Versuch so fürchterlich aus, dass ich in einer Not-OP am offenen Herzen bestimmt 15 cm aufgeribbelt habe, um den Teil – nach ausgiebiger Beratung mit Strick-Guru Mama – noch einmal neu zu stricken. Danach konnte ich mit dem Ergebnis leben.

Bevor ich die Einzelteile im Matrazenstich zusammengenäht habe, habe ich sie mit dem Bügeleisen durch ein feuchtes Tuch dampf geblockt. Das Zusammennähen hat auch gut geklappt – ich habe die Teile mit Hilfe von Näh-Clips zusammengehalten, so dass nichts verrutschen konnte. Als letzter Arbeitsschritt musste im Nacken noch eine Blende angenäht werden, um den rückseitigen Halsausschnitt zu versäubern. Dies habe ich per Hand mit dünnem, roten Nähgarn gemacht und es hat erstaunlich gut geklappt. Ich habe dabei darauf geachtet, dass die Stiche fast unsichtbar bleiben, so dass die Nacken-Kante jetzt wirklich sehr ordentlich aussieht.

Sous Sous Sweater | Drinnen + Draussen Blog
Sous Sous Sweater | Drinnen + Draussen Blog

Mit der Erfahrung, die ich in der Zwischenzeit beim Stricken und ganz allgemein beim Kleidung Selbermachen gesammelt habe, würde ich ein paar Dinge anders machen, wenn ich jetzt noch einmal mit dem Pulli anfangen würde. Allen voran würde ich in hochwertigere Wolle investieren, denn ich weiß ja jetzt, dass ich Stricken LIEBE und definitiv meine Projekte zu Ende bringe. Und ich würde mir eine Farbe aussuchen, die etwas leichter zu kombinieren ist als Knallrot.

Sous Sous Sweater | Drinnen + Draussen Blog
Sous Sous Sweater | Drinnen + Draussen Blog

Aber das alles mindert meine Freude über diesen Pullover nicht im Geringsten. Ich bin stolz darauf, diese Zopfmuster-Herausforderung gemeistert zu haben und freue mich sehr über das neue handgestrickte Kleidungsstück für meine Garderobe.

Sous Sous Sweater | Drinnen + Draussen Blog
Sous Sous Sweater | Drinnen + Draussen Blog

Das kühle Island-Wetter kam mir natürlich sehr gelegen. So konnte ich den Pulli einweihen und die tolle Kulisse dazu nutzen, schöne Fotos für den Blog zu machen. Ich hoffe, sie gefallen euch!

Alles Liebe – Wiebke


Hier kommen die Projekt-Details

Muster: Sous Sous Sweater von Norah Gaughan

Wolle: Drops Merino Extra fine in rot

Nadelstärke: 4

Hier entlang geht es zu meiner Ravelry Projekt-Seite, falls ihr euch die Idee dort speichern möchtet.


Dieser Beitrag ist verlinkt beim Creadienstag , bei Handmade on Tuesdays

und bei Auf den Nadeln.

Handgemachte Kleidung, Stricken

Mein Frühlings-Jäckchen ist endlich fertig! // Caramel Cardigan

Ich freue mich so unglaublich, dass ich endlich mein allererstes selbstgestricktes Kleidungsstück in meinem Kleiderschrank begrüßen darf! Und ich bin sehr sehr stolz, euch das gute Stück heute beim Me Made Mittwoch präsentieren zu können.

Strickmuster: Caramel Cardigan von Isabell Kraemer

Wolle: De rerum natura “Gilliatt” in den Farben Sel, Potimarron, Goeland, Argile

Stricknadeln: Knit Pro 4mm + CraSy Trio 4mm für die Ärmel

Die ersten Maschen habe ich für diesen Cardigan bereits im März im Rahmen des Frühlingsjäckchen Knit-Alongs angeschlagen. Seitdem sind die Monate ins Land gezogen und ich habe mich – Yogalehrer-Ausbildung zum Trotz – Masche für Masche und Reihe für Reihe durch das Strickmuster gearbeitet. Auch wenn ich an manchen Abenden nur zwei Reihen geschafft habe, bevor mir auf der Couch die Augen zu gefallen sind, habe ich das Projekt nicht aus der Hand gelegt. So bin ich zwar sehr langsam aber dennoch stetig dem Ziel immer näher gekommen.

In unserem Dänemark Urlaub Mitte Oktober hatte ich dann genug wunderbare, gemütliche Strickzeit, um das Jäckchen endlich fertig zu stellen. Der zweite Ärmel musste noch zur Hälfte gestrickt werden und dann wollte die Jacke ja auch noch geblockt und die Fäden vernäht werden. Wohl weißlich hatte ich extra Wollwaschmittel mit in den Koffer gepackt. So kam es, dass meine Premiere in Sachen Strickstück blocken tatsächlich in einem dänischen Ferienhaus stattgefunden hat.

Auch für das Vernähen der Fäden habe ich mir ganz bewusst Zeit genommen. Da es ja mein erstes Kleidungsstück war, wollte ich es dieses mal vernünftig und sorgfältig machen. Bei meinen Schals und Tüchern habe ich diesen Arbeitsschritt vorher immer geschludert und die Fäden einfach irgendwie vernäht, ohne aber zu wissen, was ich da eigentlich mache.

Darum habe ich die Gelegenheit genutzt, um auch diesen Arbeitsschritt einmal von Grund auf zu lernen. Dazu habe ich meine Lieblings Strick-Youtuberin Elizzza von Nadelspiel konsultiert und mir dieses Video angesehen bevor ich losgelegt habe. Mit ihrer Anleitung hat es super geklappt. Ich hatte direkt das Gefühl, nun endlich zu wissen, was ich da eigentlich mache und meiner Jacke die Sorgfalt zukommen zu lassen, die sie verdient hat. Und bei den vielen Streifen hatte ich ja auch reichlich Gelegenheit zu üben.

Auch wenn die Jacke bei weitem nicht perfekt ist, liebe ich sie heiß und innig und werde sie mit Stolz tragen. Das erste Mal ausgeführt habe ich sie natürlich direkt im Urlaub. Und zwar zu einem windigen Strandspaziergang. Ich bin froh, dass ich die Gelegenheit hatte, die Jacke direkt in einer wetter-technisch so anspruchsvollen Situation testen zu können. Denn so durfte ich die Vorzüge von Kleidung aus Merino Wolle live am eigenen Körper erleben.

Ja, ich wusste, dass Merino Wolle super wärmt. Gelesen hatte ich auch, dass Merino Wolle sogar dann noch wärmt, wenn sie nass ist. Aber was ich nicht wusste ist, wie sehr sie vor Wind schützen kann. Die Ärmel meiner Jacke haben wirklich kaum etwas von dem doch sehr starken Nordsee-Wind durch gelassen. Das hat mich wirklich sehr beeindruckt und mir ist noch einmal bewusst geworden, dass Strick-Kleidung nicht nur hübsch und kuschelig, sondern auch extrem funktional ist. Vor allem, wenn man es mit raueren Wetterlagen zu tun hat.

Daher ist es auch gar nicht schlimm, dass mein Caramel Cardi kein Frühlings-Jäckchen geworden ist. Denn – so schlau bin ich mittlerweile auch – die Wolle, die ich ausgesucht habe, ist eindeutig eine Herbst- und Winter-Wolle. Für den nächsten Frühlingsjäckchen Knit-Along suche ich mir ein luftigeres Teil aus, dass ich dann mit dünnerer Wolle stricken werde. Damit sich das Kleidungsstück dann auch wirklich für den Frühling eignet.

Jetzt bin ich aber erst einmal sehr froh über mein neues Herbst-Jäckchen und freue mich auf viele Gelegenheiten, dieses schöne Teil zu Spaziergängen auszuführen!

Alles Liebe – Wiebke

 

PS: Wenn ihr möchtet, könnt ihr hier noch einmal meine Posts zu dem Knit-Along nachlesen.

Inspiration

Projektvorstellung

Erster Zwischenstand

Zweiter Zwischenstand

Dritter Zwischenstand

Handgemachte Kleidung, Stricken

Auf den Nadeln im August

Ich freue mich total, einen neuen Meilenstein bei meinem Frühlingsjäckchen, dem Caramel Cardigan von Isabell Krämer, erreicht zu haben. Ich habe es nämlich endlich so weit geschafft, dass ich den Körper abketten konnte. Juhuu!

Mir ist absolut klar, dass ich eine echte Strickschnecke bin – allein der Name “Frühlingsjäckchen” spricht ja schon Bände. Angefangen habe ich mit dieser kuscheligen Strickjacke nämlich im Rahmen des Frühlingsjäckchen Knit-Alongs. Das war Ende Februar. Jap – so lange habe ich bis hierhin gebraucht. Und damit bin ich absolut im Reinen, denn ausser an dieser Jacke zu stricken und meinem Vollzeit-Job nachzugehen, habe ich in der Zeit noch eine Ausbildung zur Yoga-Lehrerin absolviert. Bäm! Und da war echt nicht mehr viel Zeit übrig. An Nähen war nicht zu denken. Aber ein paar Reihen stricken am Abend – das ging eigentlich immer.

So hatte ich das Gefühl, wenigstens ein bisschen was mit meinen Händen zu machen und gleichzeitig hat es mir total geholfen, meine Gedanken beisammen zu halten und in dem ganzen Trubel nicht durchzudrehen.

Da ich jetzt mit der Ausbildung fertig bin, möchte ich es mit dem Jäckchen auch werden. Damit es wenigstens als Herbstjäckchen dienen kann. Und da kam mir unser Urlaub natürlich sehr gelegen. Ich habe ein paar sehr genüssliche Netflix-Stricktage auf der Couch verbracht und konnte so gestern den Hauptteil abschliessen.

Heute werde ich mit den Ärmel Nummer 1 starten. Ich habe vom Düsseldorfer Wollfestival ausser wunderschöner Wolle auch ein addi CraSyTrio mitgebracht. Damit werde ich es versuchen. Bin mal gespannt, wie gut ich damit zurecht komme.

Neben dem Jäckchen habe ich in den letzten Wochen zwei Edda Einkaufsnetze gehäkelt. Diese Netze – ob in der gestrickten oder in der gehäkelten Variante – sind in der Strickszene ja gerade der absolute Renner. Und ich kann sehr gut verstehen warum.

Es tut einfach so gut, zwischendurch mal ein einfaches, schnelles Projekt einzuschieben, mit dem man in wenigen Tagen fertig werden kann. Ein schnelles Erfolgserlebnis für Zwischendurch. Und dann auch noch so stylisch und praktisch.

Ich möchte Eddas in allen Farben für mich selber und ich habe das Bedürfnis, Eddas an alle möglichen Menschen zu verschenken. Die bunte Edda habe ich an meine beste Freundin verschenkt. Die schwarze an meine liebe Mama. Als nächstes bekommt Sascha eine Edda in Petrol und Wolle für eine Natur-farbene liegt hier auch schon bereit. Also wie ihr lest -der Edda-Virus hat mich auch infiziert!

So – das war mein aktueller Woll-Bericht. Damit wandere ich jetzt in Marisas Link-Sammlung und schaue mal, was die anderen so “Auf den Nadeln” haben.

Alles Liebe – Wiebke

 

Handgemachte Kleidung, Stricken

Auf den Nadeln im April

In den letzten Wochen war ich hauptsächlich damit beschäftigt, für meine Yogaausbildung zu arbeiten. Wahlweise habe ich Klassen vorbereitet und auswendig gelernt, selber Klassen besucht oder in meinen Büchern gelesen. Die Abgabefrist für meine Bookreports und meine StundenNachweise rückt in großen Schritten näher und ich befinde mich im absoluten Endspurt-Modus.

Dadurch habe ich leider das sowohl das letzte Zwischenstands-Treffen des Frühlingsjäckchen Knit-Alongs sowie das Finale verpasst. Obwohl ich ja von Anfang an nicht davon ausgegangen bin, dass ich den Finale-Termin schaffen würde. Mittlerweile befürchte ich aber auch, dass ich noch nicht mal das Finale der Herzen erreichen werde. Aber so ist es halt – meinen Fortschritt möchte ich euch natürlich trotzdem zeigen.

Jetzt habe ich endlich – wie ich es eigentlich schon beim letzten Beitrag vorhatte – einen Streifen in jeder Farbe vorzuweisen. So könnt ihr die komplette Farbkombination jetzt einmal in verstrickt sehen und nicht nur als Knäuel. Ich bin nach wie vor total begeistert von den Farben und freue mich wirklich schon sehr auf das Jäckchen.

Allerdings ist es in den letzten Wochen nur sehr schleppend voran gegangen. Das hatte mehrere Gründe – vom Yoga üben mal ganz abgesehen: Zum einen war ich sehr vorsichtig und habe nicht zu lange am Stück gestrickt, da mir mein Handgelenk in letzter Zeit öfters mal weh getan hat. Und zum anderen musste ich sehr lange auf ein Päckchen von Amazon warten, in dem sich ein längeres Seil für meine Stricknadeln befand. Denn mit meinem 100cm Seil war es bei den vielen Maschen in den letzten Reihen einfach nur noch ein Krampf, die Maschen zu verschieben und auf dem Seil zu verteilen. Mit dem längeren 150cm Seil ist es jetzt wieder wesentlich entspannter.

Ich habe noch 7 Reihen bis ich die Ärmel-Maschen abtrennen kann. Das ist mein nächstes Zwischenziel, das ich hoffe bis Ende nächster Woche zu erreichen. Denn von einer lieben Mit-Strickerin habe ich mir sagen lassen, dass sich der Rest der Jacke danach wie von selber strickt. 🙂

Da dieser Beitrag jetzt ja nicht in das Link-Up des FJKA wandert, sondern zu Marisas Auf den Nadeln, nutze ich die Gelegenheit und zeige euch auch noch einmal den aktuellen Stand meines Sous Sous Sweaters. Hier bin ich – bevor mit dem Cardigan angefangen habe – bei dem Vorderteil ein ganzes Stück weitergekommen. Aktuell pausiert dieses Projekt. Ich hoffe aber, dass ich den schönen Pulli danach fix fertig stricken kann. Ich habe schon so einige Outfit-Ideen im Kopf, darum wünsche ich ihn mir lieber schnell als langsam in meiner Garderobe.

So – das war es mit meinen aktuellen Strick-Projekten.

In meinem Kopf wird die To-Knit-Liste immer länger. Ich habe ja noch die Wolle für meinen Shockwaves Schal unangetastet hier zu Hause liegen und bei einem Straßburg Besuch mit meiner besten Freundin habe ich in einem entzückenden Wollgeschäft traumhaft weiche Wolle gekauft, aus der ich einen Nobbles Wrap stricken möchte. Aber davon erzähle ich euch später noch mehr.

Alles Liebe – Wiebke

Stricken

Das schönste Wollgeschäft in Straßburg

Meine beste Freundin Fränzi wohnt seit vielen Jahen in einem kleinen Städtchen namens Kehl. Immer, wenn ich diesen Namen ausspreche nicken die Menschen und sagen: “Ja Kiehl ist toll – ich bin auch so gerne im Norden.” Darauf antworte ich dann jedes Mal: “Nein, sie wohnt in Keeeehhhl. Das liegt in Süddeutschland, direkt am Rhein und direkt an der Grenze zu Frankreich.” Dann nicken die meisten Leute nicht mehr, denn Kehl kennt tatsächlich so gut wie keiner. Ist auch nicht verwunderlich, denn die Stadt ist klein und unscheinbar. Und wie jede Grenzstadt ein bisschen komisch.

Aber Kehl hat mehrere wirklich ganz tolle Vorteile. Einer davon ist, dass man nur einmal den Rhein überqueren muss, um sich in Straßburg wiederzufinden. Das kann man zu Fuß oder mit dem Fahrrad machen. Und neuerdings auch – ohne umsteigen zu müssen – mit der Straßenbahn. Und diesen großartigen Vorteil nutzen wir eigentlich jedes Mal, wenn ich bei Fränzi zu Besuch bin.

 

Wir beide lieben die Stadt sehr und waren auch schon bevor Fränzi in den Süden gezogen ist mehrmals dort. Das Elsass mit seinen Fachwerkhäusern, Schindel-Dächern und Störchen ist einfach wunderschön. Und Straßburgs Altstadt – auch “Petit France” genannt – ganz besonders. In jeder noch so kleinen Gasse öffnet sich auf einmal ein hübscher Hinterhof mit einem verträumten Restaurant. Überall gibt es lebendige Plätze und bei schönem Wetter sitzen Grüppchen jeden Alters am Wasser und geniessen ihre Freizeit. Es ist französisches Lebensgefühl pur.

Aus Sicht von uns Handwerksbegeisterten ist Straßburg ebenfalls ein tolles Ziel.

Denn es gibt in der Innenstadt und Altstadt mehrere Woll- und Stoffgeschäfte. Fränzi und ich wissen das sehr genau, denn wir haben sie schon einmal alle an einem Tag abgeklappert. Und zwar unter erschwerten Bedingungen. Erschwert trifft es ziemlich genau, denn Fränzi war damals hochschwanger und hat eine prachtvolle Kugel vor sich her getragen. Dazu kam, dass es Advents- und Weihnachtsmarktzeit und damit überall brechend voll war. Und als wäre das nicht schon genug gewesen, herrschte damals – es war kurz nach den Terroranschlägen von Paris – höchste Warnstufe. Die Stadt war voller Polizei, bewaffnet mit Maschinengewehren, und die Straßenbahn durfte nur an ganz bestimmten Haltestellen halten. Wir sind also SEHR viel gelaufen an dem Tag.

Die Entschädigung bekamen wir, als wir den letzten Laden auf unserer Liste – ein Geheimtipp von Fränzis Arbeitskollegin – betraten: La Droguerie. Ein Woll- und Handarbeitsgeschäft – komplett eingerichtet mit dem Holz-Mobiliar einer alten Apotheke oder Drogerie. Wir konnten es kaum fassen, so schön und inspirierend war dieser Laden. Wir fühlten uns wie im 7. DIY-Himmel. Leider war auch dieser Laden an besagtem Tag rappelvoll, so dass wir ihn mit leeren Händen aber dem guten Vorsatz, noch einmal wieder zu kommen verließen.

Diesen Vorsatz haben wir nun endlich wahr gemacht. Und dieses mal hatten wir unser kleines Handarbeits-Paradies sogar für uns alleine. Wir konnten uns in aller Ruhe umsehen, alles in die Hand nehmen, Wolle streicheln und gleichzeitig 1000 Ideen spinnen.

Neben einer schönen Auswahl an Wolle gibt es auch Liberty Stoffe mitsamt Nähzubehör und Schnittmustern. Es gibt ein riesen Sortiment an Zubehör, um Schmuck selber zu machen und die tollste Knopf-Auswahl, die ich je in einem Laden gesehen habe.

Der Laden ist voll mit den schönsten Designbeispielen – egal in welche Richtung man seinen Blick lenkt, die Inspiration springt einem ins Gesicht. Es war sehr schwer für uns, nicht einfach kreuz und quer alles mögliche zu kaufen. Aber wir haben es geschafft, wirklich nur Dinge zu kaufen, für die wir einen konkreten Plan haben. *klopfaufdieschulter* Bei mir waren das 250g von unfassbar weicher Baby-Alpakka-Seide Wolle in einem tollen, leuchtend hellen Himmelblau.

Die Wolle wird vor Ort abgewogen und auch schon gewickelt, so dass ich das Geschäft mit zwei strickbereiten Knäulen verlassen habe.

Und nach dem überaus erfolgreichen Einkaufsbummel gab es auch für uns eine Pause auf einer Restaurant-Terrasse direkt am Wasser. Herrlich!

Ich glaube, dass ein Besuch bei La Droguerie jetzt zu einem festen Programmpunkt für jeden Straßburg Besuch wird. Und für diese tolle Wolle habe ich auch schon einen Plan! Ich möchte den Nobbles Wrap von Ducathi daraus stricken. Ich kann es kaum erwarten, diese traumhaft weiche Wolle zu verarbeiten. Vorher habe ich zwar noch ein paar andere Strickprojekte auf den Nadeln, aber ich kann die Wolle zwischendurch ja schon mal streicheln.

So ihr Lieben, ich freue mich, dass ihr uns bei diesem schönen Mädels-Ausflug begleitet habt und hoffe, ich konnte euch ein bisschen Lust auf diese Stadt machen. Wart ihr schon mal in Straßburg? Kennt ihr auch tolle Wollgeschäfte im Ausland? Ich bin gespannt auf eure Tipps!

Alles Liebe – Wiebke