Handgemachte Kleidung, Kleid-Layering Mini-Capsule 2019, Motto-Capsules

Cleo Latzkleid & York Top – Das erste Outfit aus der Mini-Capsule

Wenn ihr mir bei Instagram folgt, habt ihr es höchst wahrscheinlich schon mitbekommen. Denn momentan poste ich dort kaum etwas anderes. Ich nehme dieses Jahr an der Challenge „The 100 day project“ teil. Dabei geht es darum, sich etwas vorzunehmen, das man dann 100 Tage lang täglich umsetzt und bei Instagram davon berichtet. Weltweit nehmen jedes Tag viele Künstler, Macher, Schreiber, Fotografen usw an dieser Aktion teil und nehmen ihr Follower mit auf die Reise. Und dieses Jahr bin auch ich mit von der Partie.

Meine persönliche Challenge: #100daysofmorningmakes

Ich habe mir vorgenommen, mir jeden Tag morgens Zeit für Kreativität zu nehmen. Unter der Woche bedeutet das für mich: Um 5 Uhr aufstehen, damit ich vor der Arbeit eine Stunde Zeit für meine kreativen Projekte habe. An freien Tagen ist es natürlich wesentlich entspannter.

Ich merke schon jetzt – nachdem knapp ¼ der Zeit vorbei ist, dass diese kleinen Zeiteinheiten wirklich nicht zu unterschätzen sind.

Eine dreiviertel Stunde hier
und eine halbe Stunde dort
summieren sich schnell zu einem ganzen Arbeitstag.

Diese morgendlichen Nähzeit-Fenster sind der Grund dafür, dass ich heute mein erstes Outfit aus meiner Mini Capsule Wardrobe zeigen kann.

Kurz zur Erinnerung: Hier habe ich ausführlich von meinen Plänen berichtet, eine Mini Capsule Wardrobe bestehend aus 10 Kleidungsstücken zu nähen.

Meine Cord-Cleo ist ein waschechtes Morning Make. Entstanden in 45 Minuten Abschnitten vor 6 Uhr morgens. Wenn ich das hier so schreibe, klingt das echt verrückt. Aber geklappt hat es super!

Wie auch die beiden anderen Versionen des Schnittes, die sich schon in meinem Kleiderschrank befinden, mag ich diese Cleo sehr. Und ich glaube, diese Cord-Version wird von den dreien am häufigsten getragen werden. Latzkleider sind ja eh schon so vielseitig, da man sie super kombinieren und mit anderen Teilen layern kann. Aber diese neutrale Farbe macht das Kombinieren noch einmal deutlich einfacher.

Meine rote Cleo ist mir an manchen Tagen zu auffällig. Meine weiße Cleo ist eindeutig ein reines Sommerkleid. Aber diese Cord Cleo ist ein Teil für jeden Tag. Die kann lässig. Die kann schick. Die geht mit Bluse und Pumps. Die geht mit Hoodie und Vans. Die geht mit Lederjacke und Doc’s.

Genau das war mein Ziel. Denn eigentlich bestehen meine Brot-und-Butter-Outfits aus Jeans mit T-Shirt. Mit meiner Kleid Layering Mini-Capsule wollte ich es schaffen, auch Kleider zu Brot-und-Butter-Outfits für mich zu machen. Ich glaube, das ist mir jetzt schon geglückt.  Und es kommt noch eine weitere Cleo dazu! Mit der geplanten schwarzen Jeans-Cleo eröffnen sich noch einmal so viele Kombinationen.

Hier seht ihr die Cord-Cleo mit meinem Seamwork York-Top aus schwarz-weiß kariertem Baumwoll-Stoff.

Dieses Oberteil lag eeeeeewig halb genäht auf meinem Nähtisch herum. Ich bin an dem benötigten Schrägband hängen geblieben, das zum Einfassen des Ausschnittes und für den Schlitz-Verschluss auf der Rückseite benötigt wird. Kennt ihr das auch? Manchmal drücke ich mich vor einem kleinen Arbeitsschritt und lege dadurch Projekte für Wochen lahm. Aber im Rahmen der „Mach das UFO fertig!“ Aktion von den Frickelcast Mädels habe ich mir einen Ruck gegeben.

Das Schrägband selber herzustellen hat letztendlich kein bisschen weh getan. Ich habe mir dieses Youtube Video angeschaut und endlich mal meinen Schrägbandformer eingeweiht, der hier schon so lange auf seinen Einsatz gewartet hat. Und schon hatte ich alles, was ich brauchte um mein York Top fertig zu nähen.

So ist ein super bequemes Oberteil aus Webware entstanden. Eine Mischung aus Bluse und Longsleeve und somit auch wieder ein vielseitig kombinierbares Teil, das ich nicht mehr missen möchte.

Schwarz-weiß karierte Blusen kann man ja nie genug haben. Finde ich.

So, ihr Lieben. Ich hoffe, dass ich euch in den nächsten Tagen weitere Cleo-Outfits zeigen kann. Denn die nächsten zwei Oberteile sind schon fertig. Ich muss nur noch dazu kommen, schöne Fotos zu machen.

Alles Liebe von Wiebke

 

PS: Dieser Beitrag wandert zur Du für Dich am Donnerstag Linkparty


Schnitt Latzkleid: Cleo Dress von Tilly and the Buttons

Stoff: Breitcord in der Farbe Camel von Stoffolino

Schnitt Bluse: York Top von Seamwork

Stoff: s/w Gingham Baumwoll-Stoff aus dem Stoffoutlet Mönchengladbach

Handgemachte Kleidung, Kleid-Layering Mini-Capsule 2019, Motto-Capsules

Meine Nähpläne für das 1. Halbjahr 2019 // Meine erste Motto-Capsule

Das Jahr 2019 hat für mich nicht mit einem Raketenstart begonnen. Ich bin nicht mit den super Kreativ-Zielen fest vor Augen gen Horizont los gerannt. Nein, dieses Jahr habe ich eher noch etwas Rückschau gebraucht. Ich musste mein shoppingfreies Jahr noch etwas sacken lassen und darüber reflektieren, was ich aus dieser Zeit mit in das neue Jahr nehmen möchte. Und ich wollte mich noch ein paar UFO’s (= unfinished objects, also angefangene aber noch nicht vollendete Projekte) widmen.

Den ganzen Januar über hatte ich nicht so unheimlich große Näh-Lust. Ich habe es mir lieber mit meinem Strickzeug auf dem Sofa gemütlich gemacht, als mich in mein Nähzimmer zu stellen und mich den drei angefangenen Kleidungsstücken zu stellen, die in dem Zimmer vorwurfsvoll auf mich warten. Mein Näh-Mojo und mit ihm die Vision für meine Nähpläne 2019 haben ganz schön auf sich warten lassen.

Zum Glück habe ich mich davon nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Denn so ist es nun mal mit der Kreativität. Es gibt Ebbe und Flut und manchmal muss man einfach ein bisschen abwarten.

Meine Geduld hat sich ausgezahlt, denn dieses Wochenende war es glücklicherweise soweit: Die Inspiration hat zugeschlagen. Endlich konnte ich die Vision für meine Nähpläne vor meinem inneren Auge sehen.

Diese Vision wollte ich natürlich nicht direkt wieder ziehen lassen. Also habe ich am Wochenende Nägel mit Köpfen gemacht. Ich habe recherchiert, ich habe Listen gemacht, ich habe Skizzen gemacht und dann habe ich Stoff geshoppt. Jede Menge Stoff. Stoff für 10 Kleidungsstücke.

Denn meine Vision ist nicht einfach nur ein Outfit gewesen.
Meine Vision umfasst eine Mini-Capsule.

Die Stücke sind untereinander – sowohl was die Schnitte, als auch was die Farben betrifft – perfekt kombinierbar, so dass ich allein aus diesen 10 Teilen 20 unterschiedliche Outfits zusammenstellen kann. Und weil 4 der 10 Stücke Kleider sind, nenne ich dieses Projekt: „Die Kleid-Layering Mini-Capsule“.

Hier kommt die Liste.

Die Kleid-Layering Mini-Capsule

  1. Kleid Cleo | Tilly and the buttons | Camel-brauner Cord
  2. Kleid Cleo | Tilly and the buttons | schwarzer Denim
  3. Rock Erin | Sew over it London | schwarzer Cord
  4. Kleid Edie | Sew over it London | brauner Bienen-Muster Jersey
  5. Kleid Else | Schneidernmeistern | oranger Blumen-Druck Viscose-Jersey
  6. Shirt Jane | Seamwork | rosa Jersey
  7. Shirt Jane | Seamwork | weißer Jersey
  8. Edie Top | Sew over it London | grauer Jersey
  9. Edie Top | Sew over it London | rosa Romanit-Jersey
  10. Shirt | Stoff & Stil | brauner Bienen-Muster Jersey

Was mir an dieser Mini-Capsule besonders wichtig ist: Sie passt perfekt zu vielen Teilen aus meiner bestehenden Garderobe. So kann ich diese 10 Teile mit Kleidungsstücken aus meinem Kleiderschrank zu einer perfekten Capsule Wardrobe ergänzen. Wenn das nicht mal eine Vision ist!

Was mir ebenfalls wichtig ist: Die Capsule ist nicht saisonal. Denn das habe ich bei meinen ersten Versuchen mit dem Capsule Wardrobe Modell ja bereits festgestellt:

Ich mag keine saisonalen Garderoben. Ich liebe Layering, oder anders gesagt, den Zwiebel-Look und trage 80% meiner Garderobe das ganze Jahr über.

Darum werde ich keine Capsules mehr rund um eine Saison bauen. Aber:

Die Idee,
Capsules rund um andere Themen zu erstellen,
wie zum Beispiel hier das Kleid-Layering,
finde ich großartig.

Während meines shoppingfreien Jahres und durch die Arbeit mit dem Buch „Das Kleiderschrank Projekt“ habe ich ein paar größere Erkenntnisse zu meinem Wunsch-Stil gehabt.

Mein Plan ist, diese Erkenntnisse zu – sagen wir mal – insgesamt 4 Mottos für Capsule Wardrobes zu verdichten. Dann kann ich mich diesen übergeordneten Themen nach und nach mit je einer einzelnen Mini-Capsule widmen und diese so – mit Hilfe des Capsule Wardrobe Prinzips – in meine Garderobe integrieren.

Dadurch, dass ich durch die Capsules stets
ein Gesamtbild vor Augen habe,
kann ich sicher sein,
dass ich immer konsequent auf meine Stil-Vision hinarbeite.

Also für mich hört sich das super an. Ich werde mich dieses Jahr an meiner Motto-Capsule Methode versuchen und bin schon jetzt gespannt, was ich Ende 2019 darüber berichten kann.

Los geht es mit der ersten Motto-Capsule ab März.

Den Februar nutze ich für Vorbereitungen. Die Stoffe müssen ja noch vorgewaschen werden, Knöpfe und Zubehör will gekauft werden. Und ein paar UFO’s will ich vorher noch fertigbekommen. Aber das sollte jetzt kein Problem mehr sein, denn mit der Vision kam auch mein Näh-Mojo zurück. Juhuu! Ich habe am Samstag direkt ein paar Stunden am Nähtisch verbracht und mein York-Top zu 90% fertig gestellt. Das erste der drei Näh-UFO’s ist also so gut wie geschafft.

Auf ein kreatives Näh-Jahr 2019!

Alles Liebe – Wiebke