Handgemachte Kleidung, Stricken

Mein Frühlings-Jäckchen ist endlich fertig! // Caramel Cardigan

Ich freue mich so unglaublich, dass ich endlich mein allererstes selbstgestricktes Kleidungsstück in meinem Kleiderschrank begrüßen darf! Und ich bin sehr sehr stolz, euch das gute Stück heute beim Me Made Mittwoch präsentieren zu können.

Strickmuster: Caramel Cardigan von Isabell Kraemer

Wolle: De rerum natura “Gilliatt” in den Farben Sel, Potimarron, Goeland, Argile

Stricknadeln: Knit Pro 4mm + CraSy Trio 4mm für die Ärmel

Die ersten Maschen habe ich für diesen Cardigan bereits im März im Rahmen des Frühlingsjäckchen Knit-Alongs angeschlagen. Seitdem sind die Monate ins Land gezogen und ich habe mich – Yogalehrer-Ausbildung zum Trotz – Masche für Masche und Reihe für Reihe durch das Strickmuster gearbeitet. Auch wenn ich an manchen Abenden nur zwei Reihen geschafft habe, bevor mir auf der Couch die Augen zu gefallen sind, habe ich das Projekt nicht aus der Hand gelegt. So bin ich zwar sehr langsam aber dennoch stetig dem Ziel immer näher gekommen.

In unserem Dänemark Urlaub Mitte Oktober hatte ich dann genug wunderbare, gemütliche Strickzeit, um das Jäckchen endlich fertig zu stellen. Der zweite Ärmel musste noch zur Hälfte gestrickt werden und dann wollte die Jacke ja auch noch geblockt und die Fäden vernäht werden. Wohl weißlich hatte ich extra Wollwaschmittel mit in den Koffer gepackt. So kam es, dass meine Premiere in Sachen Strickstück blocken tatsächlich in einem dänischen Ferienhaus stattgefunden hat.

Auch für das Vernähen der Fäden habe ich mir ganz bewusst Zeit genommen. Da es ja mein erstes Kleidungsstück war, wollte ich es dieses mal vernünftig und sorgfältig machen. Bei meinen Schals und Tüchern habe ich diesen Arbeitsschritt vorher immer geschludert und die Fäden einfach irgendwie vernäht, ohne aber zu wissen, was ich da eigentlich mache.

Darum habe ich die Gelegenheit genutzt, um auch diesen Arbeitsschritt einmal von Grund auf zu lernen. Dazu habe ich meine Lieblings Strick-Youtuberin Elizzza von Nadelspiel konsultiert und mir dieses Video angesehen bevor ich losgelegt habe. Mit ihrer Anleitung hat es super geklappt. Ich hatte direkt das Gefühl, nun endlich zu wissen, was ich da eigentlich mache und meiner Jacke die Sorgfalt zukommen zu lassen, die sie verdient hat. Und bei den vielen Streifen hatte ich ja auch reichlich Gelegenheit zu üben.

Auch wenn die Jacke bei weitem nicht perfekt ist, liebe ich sie heiß und innig und werde sie mit Stolz tragen. Das erste Mal ausgeführt habe ich sie natürlich direkt im Urlaub. Und zwar zu einem windigen Strandspaziergang. Ich bin froh, dass ich die Gelegenheit hatte, die Jacke direkt in einer wetter-technisch so anspruchsvollen Situation testen zu können. Denn so durfte ich die Vorzüge von Kleidung aus Merino Wolle live am eigenen Körper erleben.

Ja, ich wusste, dass Merino Wolle super wärmt. Gelesen hatte ich auch, dass Merino Wolle sogar dann noch wärmt, wenn sie nass ist. Aber was ich nicht wusste ist, wie sehr sie vor Wind schützen kann. Die Ärmel meiner Jacke haben wirklich kaum etwas von dem doch sehr starken Nordsee-Wind durch gelassen. Das hat mich wirklich sehr beeindruckt und mir ist noch einmal bewusst geworden, dass Strick-Kleidung nicht nur hübsch und kuschelig, sondern auch extrem funktional ist. Vor allem, wenn man es mit raueren Wetterlagen zu tun hat.

Daher ist es auch gar nicht schlimm, dass mein Caramel Cardi kein Frühlings-Jäckchen geworden ist. Denn – so schlau bin ich mittlerweile auch – die Wolle, die ich ausgesucht habe, ist eindeutig eine Herbst- und Winter-Wolle. Für den nächsten Frühlingsjäckchen Knit-Along suche ich mir ein luftigeres Teil aus, dass ich dann mit dünnerer Wolle stricken werde. Damit sich das Kleidungsstück dann auch wirklich für den Frühling eignet.

Jetzt bin ich aber erst einmal sehr froh über mein neues Herbst-Jäckchen und freue mich auf viele Gelegenheiten, dieses schöne Teil zu Spaziergängen auszuführen!

Alles Liebe – Wiebke

 

PS: Wenn ihr möchtet, könnt ihr hier noch einmal meine Posts zu dem Knit-Along nachlesen.

Inspiration

Projektvorstellung

Erster Zwischenstand

Zweiter Zwischenstand

Dritter Zwischenstand

Shoppingfreies Jahr 2018

Unser shoppingfreies Jahr // September + Oktober Bericht + Link-Up

Unser shoppingfreies Jahr – September + Oktober Bericht

Gab es Herausforderungen und/oder Versuchungen?

Ich fange diesen Zwei-Monats-Bericht mit den gleichen Worten an, wie die August-Edition: Ja und Nein.

Für den September steht definitiv das “Nein” im Vordergrund. Den Großteil des Monats September habe ich mit Arbeiten, Yoga Unterrichten oder Yogastunden vorbereiten verbracht. Da war nicht besonders viel Gehirnkapazität übrig, um überhaupt an so etwas abwegiges wie Klamotten Shopping zu denken. Wenn ich mal ein Fizelchen Kapazität frei hatte, dann habe ich sie anderweitig genutzt.

Ich war nämlich im Zeichen des Fibre Share unterwegs. Fibre Share ist eine internationale Garn-Tausch Aktion und ich war schwer damit beschäftigt, schöne Wolle und coole Strickgoodies für meine Tausch-Partnerin aus den USA zu kaufen und zu werkeln.

Drinnen + Draussen Blog | Bestickte Project Bag Frida Kahlo

Ich hatte mir in den Kopf gesetzt, eine Project Bag selber zu nähen und zu besticken. Und genau das habe ich auch getan. Das hat so viel Spaß gemacht, dass ich überhaupt nicht auf andere Gedanken gekommen bin. Der September war also ein perfekter shoppingfreier Monat.

Drinnen + Draussen Blog | Bestickte Project Bag Frida Kahlo

Im Oktober gab es allerdings Versuchungen und diesen bin ich auch erlegen. Und was war Schuld daran? Natürlich der Urlaub! 😉 Sascha und ich waren im Oktober eine Woche in Dänemark. In einem hübschen Ferienhäuschen mitten in den Dünen. Wir haben kaum etwas anderes gemacht als am Strand spazieren zu gehen, zu kochen, zu stricken und zu lesen. Es war herrlich entspannt!

Wir lieben ja diese Einbuddel-Urlaube, in denen man die Welt mal draussen lässt. Eigentlich ja die perfekten Vorraussetzungen, um auch hier shopping-enthaltsam zu bleiben.  Und jetzt kommt das große ABER. In dem klitzekleinen Örtchen, das in der Nähe liegt, gibt es wirklich nicht viel. Aber es gibt eine kleine Boutique. Und es ist schon fast Tradition, dass wir einmal durch den Laden schnöfen. In den letzten beiden Urlauben, in denen wir in Sondervig waren, haben wir dort auch immer etwas Schönes gekauft und die Teile sind allesamt heiß geliebte und oft getragene Stücke. Dänisches Design halt…

Und so war es auch dieses Mal. Sascha hat vorgeschlagen, einen Blick in den Laden zu werfen. Ich habe zugestimmt und wusste beim Betreten des Ladens schon, dass ich ihn nicht ohne Tüte wieder verlassen würde. Tja – und so habe ich im Oktober die ersten beiden Fast Fashion Teile des Jahres gekauft: Ein T-Shirt und ein Kleid.

Ich bin mir unschlüssig darüber, ob ich ein schlechtes Gewissen haben soll oder nicht. Einerseits sehe ich dies tatsächlich als kleine Niederlage. Denn die Teile habe ich keineswegs dringend gebraucht und mit ein bisschen Zeit hätte ich sie theoretisch selber nähen können. Andererseits ist es jetzt nicht so, dass ich in einen Shopping Blutrausch verfallen wäre. Ich habe bewusst ausgewählt und wirklich nur die zwei Teile genommen, die mich 100%ig überzeugt haben. Und irgendwie sehe ich sie als Urlaubs-Souvenirs.

Ich weiß mit absoluter Sicherheit: Wenn ich nicht im Urlaub gewesen wäre, hätte ich nichts gekauft. Jetzt habe ich aber diese zwei Kleidungsstücke mit nach Hause gebracht und erfreue mich auch daran. Ganz ohne schlechtes Gewissen.

Sind neue handgemachte Kleidungsstücke in den Schrank gewandert?

Oh ja – und zwar eines auf das ich ganz besonders stolz bin! Ich habe nämlich endlich endlich mein Frühlingsjäckchen fertig gestrickt! Ich freue mich so sehr über das allererste selbst gestrickte Kleidungsstück in meinem Kleiderschrank! Ganz ehrlich – Kleidung zu stricken grenzt für mein Empfinden noch mehr an Zauberei als Kleidung zu nähen. Heute zeige ich nur ein kleines Teaser-Bild, denn ich plane für den nächsten Me Made Mittwoch einen eigenen Blogpost zu dem Jäckchen.

Welche neuen Erkenntnisse habe ich dazu gewonnen?

Zum einen habe ich etwas ganz praktisches gelernt. Denn nachdem ich mit dem Stricken meines Cardigans fertig war, musste ich ihm ja noch den letzten Schliff geben. Und dazu habe ich unter anderem gelernt, wie man ganz professionell Fäden an Strickstücken vernäht. Wieder ein neuer Skill über den ich mich sehr freue. Fast so sehr wie über das Knöpfe Annähen. 🙂

Und dann dämmern mir seit wenigen Tagen weitere, etwas übergeordnetere Erkenntnisse. Ich habe nämlich seit ein paar Tagen das Gefühl, dass das shoppingfreie Jahr endlich Wirkung zeigt. Es sickern so ganz allmählich kleine Erkenntnisse über meinen Kleiderschrank und meine Art, mich zu kleiden durch. Ganz kleine Aha-Momente, die ich aber – glaube ich – ganz gut für meine Garderobenplanung nutzen kann.

Ich glaube es liegt daran, dass seit dem Urlaub ein bisschen mehr Ruhe eingekehrt ist und ich endlich Zeit dazu habe, mich noch einmal intensiver mit meinem Stilempfinden und meiner Garderobe auseinander zu setzen. Ich habe mir die zwei großartigen Bücher “Das Kleiderschrank-Projekt” und das dazu passende Praxisbuch von Anuschka Rees gekauft und möchte den Rest des Jahres intensiv dazu nutzen, meinen Stil auszuarbeiten und weiterzuentwickeln.

So richtig kann ich die Erkenntnisse noch nicht in Worte fassen. Es ist eher so, dass so langsam Dinge konkret werden, die ich vorher nicht greifen konnte. Und die Chance, diese Dinge festzunageln möchte ich jetzt in den nächsten Wochen nutzen! Natürlich halte ich euch auf dem Laufenden.

Wie sind die Nähpläne für den kommenden Monat?

Ich habe habe aktuell ein zu 70% genähtes York Top von Seamwork auf dem Nähtisch. Meine Pläne und mein Stoffstapel sind groß. Ich möchte nach wie vor ein Outfit bestehend aus Rock + Longsleeve nähen. Und ich habe einen Plan für ein Weihnachtskleid. Jetzt muss ich mir nur noch genügend Nähzeit freischaufeln…

 

Wie sind eure letzten Monate gelaufen? Sind euch auch Versuchungen in die Quere gekommen oder wart ihr standhaft?

Alles Liebe – Wiebke

 


Und jetzt seid ihr dran – ich lasse das Link-Up das ganze Jahr über offen, damit ihr eure September und Oktober -Berichte auch noch nachtragen könnt, wenn ihr es nicht rechtzeitig geschafft habt.

Wenn ihr erst jetzt von der Aktion erfahren habt, aber gerne noch einsteigen möchtet, dann seid ihr natürlich herzlich Willkommen! Hier im Ursprungspost zu “Unser shoppingfreies Jahr” könnt ihr noch einmal alles zu der Aktion nachlesen.

(Denkt daran, diesen Beitrag in eurem Post zu verlinken – sonst könnt ihr euch nicht in das Link-Up eintragen.)
 Loading InLinkz ...

 

HINWEIS
Wenn ihr das hier installierte InLinkz Tool nutzt, um euren Blogpost zu verlinken, erklärt ihr euch damit einverstanden, dass InLinkz eure Daten speichert, um seinen Service zur Verfügung stellen zu können. Weitere Informationen hierzu findet ihr in der Datenschutzerklärung von InLinkz HIER. Solltet ihr damit nicht einverstanden sein, verzichtet bitte auf eine Verlinkung. Danke!