Handgemachte Kleidung

Eine Butterick Tunika aus feinstem Merchant & Mills Stoff

Dass ich in den Genuss gekommen bin diese Butterick Tunika zu nähen, liegt einzig und allein an Svenjas genialer Idee, einen kleinen, privaten Schnittmuster-Tausch zu veranstalten.
Sonst hätte ich von der Existenz dieses tollen Schnittes nämlich überhaupt keine Ahnung gehabt. An dieser Stelle einen fetten Dankeschön-Schmatzer an Svenja!

Was mir aber sofort klar war, als ich das Schnittmuster zum ersten mal gesehen habe: DAS will ich nähen! Direkt! Und dafür bestelle ich mir diesen tollen Merchant & Mills Stoff, den ich letztens online schon bewundert habe.
Gedacht, getan.

20180110_221824.jpg

20180110_222025.jpg

Schnittmuster: Butterick B6168

Stoff: Merchant & Mills Ikat Baumwoll Stoff – Tomato Spot

Ich habe den Stoff direkt über den Shop von Merchant & Mills bestellt und war super beeindruckt davon, wie schnell die Lieferung kam. Und dann war die Verpackung so hübsch und passend, dass allein das Auspacken ein richtiges Erlebnis war. Von dem Stoff selber bin ich absolut begeistert. Er ist ganz leicht und weich. Die Farbe ist wirklich genau so, wie ich es mir gewünscht habe: ein richtig sattes Rost-Orange. Und ich liebe diese traditionell handgestempelten, indischen Muster einfach so so sehr! Ich glaube, das wird nicht das letzte mal gewesen sein, dass ich mit Merchant & Mills Stoffen nähe.

Das einzige, was man beim Kauf beachten sollte ist, dass der Stoff nicht so breit liegt wie gewohnt. Also im Zweifelsfall lieber nicht zu knapp bestellen.

Das Nähen dieses Schnittes war eine kleine Herausforderung für mich. Es gab einige Techniken, die ich vorher noch nie ausprobiert habe – allen voran: Rüschen kräuseln, bzw. Einreihen. Ich habe vorher noch nie ein Kleidungsstück genäht, bei dem das nötig war. Aber es hat alles super gut geklappt. Ich glaube, diese Tunika ist das aufwändigste von allen Kleidungsstücken, die ich bisher genäht habe. So eine Tunika aus Webstoff mit ein paar Details ist tatsächlich noch mal eine andere Hausnummer, als ein einfaches Jersey T-Shirt. Aber die Erklärung, die dem Schnitt beiliegt, hat für mich absolut ausgereicht, so dass ich gut zurecht gekommen bin.

20180110_221638.jpg

20180110_222319.jpg

Mit dem Ergebnis bin ich super happy. Der nahtverdeckte Reißverschluss wirft am Rücken zwar ein paar Falten, aber das stört mich nicht. Mit der Übung bekomme ich das bestimmt jedes mal ein bisschen besser hin. Außerdem habe ich mir gestern einen Spezial-Nähfuß für meine Pfaff gekauft, so dass es in Zukunft noch einfacher werden sollte.

20180110_222815.jpg

20180110_223803.jpg

20180110_222516.jpg

Getragen habe ich die Tunika an Silvester zum ersten mal und ich habe ich richtig gut darin gefühlt. Ich denke, dass ich für den Sommer auch noch eine Kleid-Version dieses Schnittes nähen möchte. Vielleicht dann aus einem blauen Merchant & Mills Stoff.

So – das war es heute von mir.

Ich wünsche euch einen tollen Tag!
Alles Liebe – Wiebke

PS: Nicht vergessen: Morgen geht das Link-Up für die Januar-Berichte unseres shoppingfreien Jahres online! Ich freue mich auf eure Beiträge!

Verlinkt bei: Creadienstag, Handmade on Tuesday, Dienstagsdinge

Quilten

Ein Geburtstags-Miniquilt für meine Mami

Selbstgemachte Geschenke sind doch die besten, oder nicht?

Vor ein paar Monaten äußerte meine Mama beim sonntäglichen Kaffeetrinken, dass sie nach einem Bild für die leere Wand oberhalb ihres Kamins sucht. Zum Glück war ich in dem Moment geistesgegenwärtig genug, um direkt an etwas Selbstgemachtes zu denken und mir die Wand für ihr Geburtstagsgeschenk zu “reservieren”.

Ein Miniquilt zum Aufhängen sollte es werden. Nach ein paar Stunden Recherche (es gibt ja soooo viele tolle Miniquilt-Schnittmuster da draußen!!) und ein paar Email Nachrichten, die zwischen meiner Mom und mir hin und her gingen, war die Vision klar: Ein abstrakter Miniquilt in Meeres-Farben soll es werden. Und von den Beispielbildern, die ich ihr gezeigt hatte, gefiel ihr der “Sew Mojo Quilt #3” von Suzy Quilts am besten.

20171105_133248.jpg

So ging ich ans Werk. Und zwar genau so, wie es das Konzept hinter den Sew Mojo Quilts von Suzy vorsieht: Einfach drauf los. Ohne viel zu planen und ohne Perfektions-Gedanken. Einfach die kreativen Energien fließen lassen, in den Näh-Flow kommen und sein Sew Mojo genießen. Ich hatte vollstes Vertrauen, dass sich in meinem Stoff Vorrat schon die richtigen Materialien finden würden und dass das Endergebnis schön aussehen wird.

Die Sew Mojo Quilts – es gibt insgesamt vier Stück – sind eher Mini-Workshops als klassische Schnittmuster. Wenn man sich ein “Muster” herunterlädt, findet man in der PDF zwar Skizzen und tolle Erklärungen, aber nichts zum Ausdrucken und Zusammenkleben, wie man es von anderen Download-Schnittmustern – besonders aus dem Kleidungsbereich – kennt. Man wird dazu ermuntert, einfach frei Hand sein eigenes Schnittmuster zu zeichnen. Und genau das habe ich auch gemacht.

20171105_133545.jpg

20171105_133448.jpg

An zwei Nachmittagen habe ich gezeichnet, Stoffe auf dem Tisch herum geschoben, Stoffe zugeschnitten, mit Pritt Stift (!) fixiert und dann einfach mit dem Nähen losgelegt. Beim Quilten war ich besonders experimentierfreudig. Dies war der erste Quilt, den ich mit meiner neuen Nähmaschine gequiltet habe. Also habe ich auch ein paar der tollen Zierstiche ausprobiert und sogar ein eigenes kleines Label für die Rücksteite des Quilts genäht. Bin sehr begeistert, was meine Maschine so drauf hat! Voll toll…

20171105_133404.jpg

Laut Anleitung ist eigentlich kein Binding (also keine Einfassung) des Quilts vorgesehen, da Suzy die Idee hatte, die Quilts wie kleine Kunstwerke in Bilderrahmen zu packen. Die Idee finde ich super – auf ihren Bildern sieht es auch toll aus, aber ich wollte für meine Mama auf jeden Fall einen klassischen Miniquilt ohne Rahmen machen. Darum habe ich ein Binding hinzugefügt und dabei im gleichen Schritt noch einen Stofftunnel auf der Rückseite mit angenäht.

20171113_115327.jpg

Durch diesen Tunnel habe ich für die Aufhängung dann ein dünnes Messingrohr mit einer Kette gezogen. Fertig ist das kleine Kunstwerk aus Stoff.

Meine Mama hat sich riesig darüber gefreut! Es passt super an den dafür vorgesehenen Platz und fügt sich ganz harmonisch in ihr Wohnzimmer ein. Ich bin sehr glücklich über diesen Näh- und Geschenk-Erfolg!

20171113_115223.jpg

Suzys Sew Mojo Konzept hat bei mir auf jeden Wirkung gezeigt. Ich hatte so viel Spaß beim Quilten, dass ich jetzt am liebsten jeden Abend weiter machen würde. Das nächste Projekt liegt schon auf dem Tisch: Ein im Frühjahr begonnenes Quilt-Top aus meiner UFO Kiste. Zwei neue Blöcke sind schon fertig. Und das übernächste Projekt formt sich auch schon in meinem Köpfchen… ich muss nur noch einen Platz in unserem Haus finden und mit Sascha beraten… denn so einen hübschen Miniquilt an der Wand hätte ich auch wirklich gerne. Got the mojo flowing! Ihr auch?

Ich wünsche euch einen schwungvollen Tag!

Alles Liebe – Wiebke

Diesen Beitrag verlinke ich beim Creadienstag.