Gärtnern, Im Hochbeet, Krimskrams

Im Hochbeet // Das Gartenjahr 2017 im Stauden-Hochbeet

Ich hatte euch ja bereits angekündigt, dass es noch weitere Jahres-Rückblicke aus den Hochbeeten geben wird.

Heute freue ich mich darauf, euch zu zeigen, wie sich die Pflanzen im Stauden-Hochbeet entwickelt haben. Hier also – ohne weitere Worte – die Foto-Reportage für euch:

April 2017

20170424_133515

20170424_193702

Mai 2017

20170526_090403

Juni 2017

20170624_142325

Juli 2017

20170731_140846

August 2017

20170901_114419

September 2017

Staudenhochbeet_Sep17

Oktober 2017

Staudenhochbeet_Okt17

November 2017

Staudenhochbeet_Nov17

Dezember 2017 – sogar mit Schnee!

Staudenhochbeet_Dez17

Und hier noch das schönste Blütenfoto des Jahres:

20170619_141021

Ich finde auch bei diesen Fotos wieder absolut großartig, wie toll die Jahreszeiten an einem einzelnen Motiv abzulesen sind und wie schön das Pflanzenwachstum dokumentiert ist.

Allerdings sehe ich durch die Gärtnerbrille auch, dass dieses Beet eine absolute Fehlplanung war. Es war mein erster Versuch, ein Staudenbeet zusammenzustellen und er ist ganz gehörig nach hinten los gegangen. Zum einen habe ich die Sonnenstunden, die dieses Beet abbekommt, definitiv zu optimistisch eingeschätzt und zum anderen habe ich viel zu viele Pflanzen in dieses Beet gesetzt. Ich sehe, was für eine krasse Schlagseite  der Schmetterlingsflieder bekommen hat, nur weil der arme Kerl noch ein paar mehr Sonnenstrahlen ergattern möchte und darüber muss ich echt schmunzeln. Ich werde ihm einen neuen Platz suchen, bei dem er keine Verrenkungen mehr machen muss, um Licht zu tanken.

Der Plan steht: Dieses Beet wird in der nächsten Saison komplett auseinander gerupft. Die ganzen sonnenliebenden Stauden bekommen ein helles Plätzchen im Vorgarten und ich werde mich ausgiebig mit Schatten- und Halbschattengewächsen beschäftigen.

Zum Glück kann man Pflanzen ja versetzen – also muss ich mich über meine Anfängerfehler nicht allzu sehr ärgern. Und das erste Projekt für die kommende Saison steht schon fest. Auch schön.

Nimmt die Gartenplanung in euren Köpfen auch schon wieder langsam Fahrt auf?

Alles Liebe – Wiebke

Zum Weiterlesen:

Hier findet ihr den Jahres-Rückblick aus dem Gräser-Hochbeet

Im Hochbeet

Im Hochbeet // Das Gartenjahr 2017 im Gräser-Hochbeet

Im April diesen Jahres – zu Beginn unserer Gartensaison – habe ich damit begonnen, in einem monatlichen Bericht das Geschehen in unseren Hochbeeten zu dokumentieren. Nachdem ich bis zum Ende des Sommers meinen monatlichen Hochbeet-Rundgang hier sehr ausführlich beschrieben habe, fand ich es mit Ende der Erntezeit schlagartig nicht mehr spannend genug, um so viele Worte darüber zu verlieren.

Aber jetzt, wo ich mir noch einmal alle Fotos für den Jahres-Rückblick angesehen habe, bin ich wieder Feuer und Flamme und ärgere mich ein klein wenig, dass ich die Aktion nicht disziplinierter durchgezogen habe. Denn das Wachstum der Pflanzen und den Wechsel der Jahreszeiten anhand von ein paar Fotos aus dem eigenen Garten so nachverfolgen zu können ist einfach total großartig und macht mich gerade richtig happy! Da hüpft mein naturliebendes Pfadfinderherz und wirft mit Konfetti um sich.

Auch wenn ich mit den dunkler werdenden Tagen ein wenig meine Lust an der Aktion verloren habe – meine monatlichen Fotos habe ich trotzdem gemacht. So freue ich mich, euch in den nächsten Tagen die Jahreszeiten in den einzelnen Hochbeeten zeigen zu können. Los geht es heute mit dem Gräser-Hochbeet.

Das Gartenjahr 2017 im Gräser-Hochbeet

(Falls ihr die ausführlichen Berichte noch einmal lesen möchtet, habe ich sie immer in der Monats-Überschrift für euch verlinkt.)

April

20170424_193557

Mai

20170526_090930

Juni

20170623_105640

Juli

20170731_141247

August

20170901_114836

September

20171205_141705.jpg

Oktober

20171205_135835.jpg

November

20171205_135940.jpg

Dezember

20171205_140010.jpg

Ich möchte auf jeden Fall noch die Monate Januar bis März weiter dokumentieren, damit ich nicht nur ein Kalender-Jahr, sondern ganze 12 Monate dokumentieren kann. Ich hoffe noch sehr auf ein Schnee-Foto. Das würde die Reihe perfekt machen!

Alles Liebe – Wiebke

Gärtnern, Seed Starter

Seed Starter # 12 / Erntedank & Projekt Abschluss

Pünktlich zum bevorstehenden Erntedank-Fest schließe ich mein diesjähriges Seed Starter Projekt mit einem Foto-Rückblick ab.

Von Anfang an war eine meiner Haupt-Motivationen, dieses Projekt hier so akribisch zu dokumentieren, dass ich mich auf genau diesen Moment gefreut habe. Der Moment, wenn ich Foto für Foto das Wachstum einer Pflanze dokumentieren kann. Vom Samen bis zur erntereifen Frucht – also bis zum Samen der nächsten Generation.

Ich hatte oft, während ich die Blogposts zu dieser Serie geschrieben habe, die Vision von einem kleinen Daumenkino, um das Wachstum zu visualisieren.

Jetzt habe ich mich aber für ein Diashow-Video entschieden. Ich hoffe es gefällt euch – seht die Tomaten wachsen!

Seed Starter 2017 – From seed to food in 57 seconds.

Auch wenn die Bilder eigentlich ausreichen, um das Projekt zusammenzufassen. Ein paar Worte und Gedanken möchte ich noch teilen und festhalten.

Die Anzucht-Phase, als ich die kleinen Pflänzchen auf der Fensterbank ganz nah bei mir hatte, und ich sie jeden Tag betüddeln und bemuttern musste, dafür aber auch mit täglichen Erfolgserlebnissen belohnt wurde, hat mir am meisten Spaß gemacht. Vielleicht, weil das Projekt zu der Zeit noch neu war und ich noch vollen Anfangs-Elan hatte. Vielleicht aber auch, weil es sich easy in den Alltag integrieren ließ.

Die Phase, in der die Pflanzen draussen gelebt und ihre Früchte produziert haben, habe ich als sehr arbeitsintensiv empfunden. Natürlich ist es so, dass der Rest des Gartens nicht abwartet, bis ich mit meiner Gemüsezucht fertig bin. Im Sommer wächst alles gleichzeitig. Alle Pflanzen brauchen Pflege und Wasser und Schnitt. Und wenn dies wirklich JEDEN EINZELNEN TAG nötig ist, um die Pflanzen am Leben zu halten und ich nach der Arbeit jeden Tag mindestens 1.5 Stunden im Garten verbringen muss… dann ist das für unseren Alltag einfach zu viel und unrealistisch. Ihr merkt es vielleicht schon an meiner Ausdrucksweise – aus dem “ich möchte” ist im Laufe des Sommers ein “ich muss” geworden. Und das war sehr zäh. Darum habe ich auch trotz großer Pläne keine weiteren Sorten mehr ausgesät.

Und auch wenn es dann zur Erntezeit wieder viel erfreulicher wurde, und ich wirklich jede einzelne Tomate und Gurke gefeiert und genossen habe, werde ich das Projekt in diesem Umfang nächstes Jahr nicht wiederholen.

Ich könnte mir vorstellen, dass ich ein paar Kräuter pflanze und vielleicht auch ein paar Erdbeeren.

Aber wenn ich durch dieses Projekt eine Sache gelernt habe ist es diese:

Auch wenn mir das Gärtnern und in der Erde buddeln unheimlich viel Freude bereitet, schlägt meine Stimmung um, wenn das Arbeitspensum den kompletten Alltag überlagert. Daher habe ich mein allgemeines Garten-Ziel angepasst.  Grob ausgedrückt lautet es jetzt so:

Unser Garten soll so pflegeleicht wie möglich sein und dabei trotzdem schön aussehen und Platz für kleine spontane Garten-Ideen lassen.

Mal sehen, wie sich das in der nächsten Garten-Saison so umsetzen lässt. Jetzt bin ich erst einmal froh darüber, dass sich die Saison dem Ende neigt. Ich bin kein Mensch, der dem Sommer lange hinterher trauert. Auch wenn ich ihn jedes Jahr herbei sehne und genieße – eigentlich mag ich jede Jahreszeit. Und nach der großen Sommer-Aktivität freue ich mich immer auf die etwas ruhigeren und introvertierten Jahreszeiten.

So – das war mein persönliches Fazit zu diesem Projekt.

Und für alle, die neu hier sind und das Seed Starter Projekt von Anfang an verfolgen möchten, gibt es hier noch einmal die Übersicht über alle Beiträge der Serie.

Seed Starter Projekt 2017

#1 – Der Start

#2 – Was tut sich auf der Fensterbank

#3 – Die Tomaten Großoffensive

#4 – Größere Töpfe müssen her

#5 – Der Gemüse-Status

#6 – Der Blumen-Status

#7 – Blüten auf der Fensterbank

#8 – Wir bauen ein Tomatenhaus

#9 – Die erste Ernte

#10 – Endlich Tomatenzeit

#11 – Vom Beet in die Küche

Auch wenn sich das Fazit vielleicht beim ersten Lesen etwas negativ anhört, hat mir dieses Garten-Projekt im Großen und Ganzen unheimlich viel Spaß gemacht. Ich bin sehr dankbar für die Erfahrung und die Lektionen, die ich gelernt habe. Und ich weiß mit Sicherheit, dass ich spätestens im Januar wieder meine Gartenbücher wälzen und neue Ideen für die Saison 2018 ausbrüten werde. Aber bis dahin mache ich Garten-Pause.

Alles Liebe – Wiebke

Gärtnern, Im Hochbeet

Im Hochbeet / August

Ich habe immer das Gefühl, dass sich draußen in der Natur etwas ändert, sobald der Kalender auf August umschlägt. Eigentlich weiß ich, dass noch ein ganzer Sommer-Monat vor mir liegt. Aber irgendwie fühlt sich der Sommer schon nicht mehr so sommerlich an. Die Tage werden wieder spürbar kürzer, das Blattgrün ist nicht mehr so frisch, viele Blüten werden welk. Und dieses Jahr hat bei uns im Rheinland auch das Wetter nicht gerade dazu beitragen, dass sich die sommerliche Stimmung hält.

Im Gegenteil: Wenn ich in den Garten geguckt habe, dann war das Bild, das ich gesehen habe, ziemlich traurig. Zwei Hibiskus-Stämmchen in voller sommerlicher Blüte, dahinter aber eine Wiese auf der schon total viele braune Blätter lagen und über der ganzen Szene ein wolkenverhangener Himmel. Zwei Wochen lang sah es draußen bei uns so aus.

Sobald die Sonne wieder schien und wir den Rasen frisch gemäht hatten – also keine Blätter mehr herum lagen –  waren die Herbstgefühle aber zum Glück wieder wie weggewischt.

Aber genug davon – hier der August-Hochbeet-Report.

In unserem Stauden-Hochbeet…

20170901_114419

… haben sich die Bienen, Wespen und Schmetterlinge über eine zweite Blüten-Welle am Schmetterlingsflieder gefreut. Bei einer Gartenrunde konnte ich ein paar der fliegenden Besucher mit der Handykamera einfangen.

20170901_114625

Ich glaube, wenn der Schmetterlingsflieder mit seiner Blüte durch ist, dann ist die Blütezeit in diesem Beet vorbei. Die Sonnenhut-Blüten sind schon sehr verblasst – dieses Wochenende werde ich sie abschneiden. Und da sich unsere Herbst-Anemone leider nicht entwickelt hat, gibt es hier keine Blüten für den Spätsommer.

Aber das macht nichts. Denn dafür sind wir total begeistert davon, wie prächtig sich unsere Gräser im Ziergras-Hochbeet entwickeln.

20170901_114836

Das China-Schilf steht jetzt übermannshoch und ist richtig dicht geworden. Auch die zwei Rutenhirse-Pflanzen haben noch einmal einen Schuss gemacht.

Das ehemalige Malven-Hochbeet (ich habe mir noch keinen neuen Namen ausgedacht) ist auch wieder schön grün geworden.

20170901_115037

Die Zitronenmelisse wächst kräftig und auch das Schilf hat sich wieder ganz gut erholt. Ein neues Lampenputzer-Gras ist mit in das Beet eingezogen und so kann es jetzt auch bis zum nächsten Frühjahr bleiben.

Das Erdbeer-Hochbeet

… ist leer. Unsere Erdbeeren waren so verwuchert und von Ungeziefer befallen, dass Sascha sie in einem Anfall von Aufräum-Eifer einfach ausgemacht hat.

20170901_114313

20170901_115114

Jetzt denken wir darüber nach das Beet bis zum nächsten Frühjahr einfach mit Balkon-Zierpflanzen zu verschönern. Mal sehen was es wird – nächsten Monat sehr ihr bestimmt mehr!

Bis dahin wünsche ich euch viele goldene Spätsommertage in euren grünen Oasen!

Alles Liebe – Wiebke

 

Gärtnern, Seed Starter

Seed Starter #11 – Vom Beet in die Küche

Der August ist wirklich der absolute Ernte-Monat. Ich hätte damit gerechnet, dass die meisten Früchte im Juli fertig werden und sich der Garten im August schon langsam zur Ruhe legt. Aber so ist es ganz und gar nicht. Der August ist eindeutig der Monat, in dem die Gartenparty auf dem rauschenden Höhepunkt ist.

Die Ernte-Körbchen werden mit jedem Gang in den Garten voller und voller. Und so habe ich vor zwei Wochen bereits mein Garten Jahres-Ziel 2017 erreicht. Das Ziel lautete: Genug ernten, um einen Salat zubereiten zu können. Und das haben wir geschafft. Genauer gesagt, sind wir sogar über das Ziel hinausgeschossen. Denn wir hatten so viele Tomaten, dass wir ein Garten 2-Gänge Menü zubereitet haben.

Aus der 1. Ernte haben wir – zusammen mit einer Garten-Zucchini und ein paar Kräutern – eine leckere Tomatensauße gekocht.

20170821_132516

Und aus der 2. Ernte haben wir einen Tomatensalat als Beilage dazu gemacht. Und was soll ich sagen: Es war köstlich!!

Und das tollste ist: Es ist noch nicht vorbei! Die Tomaten Pflanzen hängen immer noch voll und die Gurken sind auch noch immer nicht müde geworden und produzieren weiterhin fröhlich kleine Baby-Gurken.

Ich bin schon gespannt, was wir aus der nächsten Ernte zaubern werden.

Alles Liebe – Wiebke

 

Gärtnern, Im Hochbeet

Im Hochbeet // Juli

Unglaublich, dass der Juli schon wieder vorbei ist! Ging es für euch auch mal wieder viel zu schnell? Den letzten Tag des Monats nutze ich noch schnell dazu, euch den Juli-Bericht aus meinen Hochbeeten zu zeigen. Es hat sich wieder viel getan!

Das Stauden-Hochbeet

20170731_140846

Vielleicht fällt es euch auf – wir haben die beiden Malven, die hinten links und rechts in dem Hochbeet wachsen, ganz kurz zurück geschnitten. Nach der extrem üppigen Blüte sahen die Pflanzen nicht mehr so gut aus und wir hatten Sorge, dass die Pflanzen sich selbst auszehren. In unserem anderen Hochbeet war das nämlich der Fall. Aber das seht ihr gleich weiter unten. Jedenfalls war der Rückschnitt eine Vorsichtsmaßnahme. Und anscheinend haben die Malven es uns auch nicht übel genommen, denn sie treiben schon wieder aus und blühen sogar an den jungen Trieben schon wieder. Wirklich Wahnsinn – es sind die reinsten Blühwunder!

Unser Schmetterlings-Flieder hat im Juli ebenfalls wunderbar geblüht und seinem Namen alle Ehre gemacht: Wir hatten sehr viele bunte Fliegerlinge zu Besuch in unserem Garten. Jetzt sind die meisten Kerzen – ihr seht es auf dem Foto – schon verblüht und ich bin gespannt, ob noch einmal ein zweiter Schwung Blüten kommt.

20170731_140959

Dieser rote Sonnenhut ist eine wahre Pracht. Die Blüten halten sich ewig und sehen auch nach Tagen und Wochen noch total frisch und farbintensiv aus. Einfach toll!

Was mich allerdings wundert ist, dass die zweite der beiden Sonnenhut-Pflanzen nur ganz spärlich gewachsen ist. Und das, obwohl sie nur ein paar Zentimeter weiter links (im Schatten) steht.  Aber offenbar sind es entscheidende Zentimeter. Also müssen wir uns für die nächste Gartensaison einen anderen Platz für diesen Sonnenhut suchen.

20170731_141049

Genauso wie für unsere Herbst-Anemone.

20170731_141134

Anstelle dieser beiden Hochbeet-Bewohner muss ich dann auf die Suche nach ein paar schattenverträglicheren Pflanzen gehen. Aber auch da gibt es ja genug Auswahl.

Das Gräser-Hochbeet

20170731_141247

Das China-Schilf ist wirklich soooo toll gewachsen und hat sich so schön ausgebreitet. Hier werden wir erst einmal nichts ändern. Ich bin sicher, dass in zwei bis drei Jahren das ganze Hochbeet eine Schilf-Mauer ist. Genau so, wie wir es uns ausgemalt haben. Und bis dahin haben wir ja noch genug Zeit, neue Plätze für die anderen Beet-Bewohner zu finden.

Das Malven-Hochbeet

20170731_141419

Tja – ich fürchte, für dieses Hochbeet muss ich mir nächsten Monat einen neuen Namen ausdenken. Denn die Malven sind weg – ich hatte es oben ja schon kurz angedeutet. Die Pflanzen haben sich irgendwie selber kaputt-geblüht. Gefühlt standen sie an einem Tag in voller Blüte und am anderen Tag waren sie total ausgedörrt und völlig vertrocknet. Und das obwohl wir auf jeden Fall ausreichend gegossen haben. Gibt es dieses Phänomen tatsächlich? Ist das jemandem von euch auch schon einmal passiert?

Wir haben die Pflanzen auf jeden Fall direkt komplett aus dem Beet genommen, anstatt sie nur zurück zuschneiden. Eigentlich sollte in diesem Beet ja auch hauptsächlich Schilf wachsen und die Blüh-Pflanzen sollten nur buntes Beiwerk sein. Dass die Malven so verdrängend wachsen, wussten wir nicht. Darum sind wir nicht so furchtbar traurig über den Verlust und überlegen uns einfach für die nächste Saison etwas Neues.

Dafür sind wir ganz happy, dass sich das Schilf schon wieder von der Malven-Belagerung erholt. Hoffentlich treibt es nächstes Jahr umso kräftiger wieder aus!

Der Zitronen-Melisse geht es auch super – leider habe ich noch viieeel zu wenig davon geerntet. Das muss ich im August unbedingt noch nachholen!

Das Gemüse-Hochbeet

20170731_141511

…könnte auch das Erdbeer-Hochbeet genannt werden. Denn Gemüse habe ich dort im Juli keines mehr gesät. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, Rukola-Samen auszubringen. Aber es war so viel los bei uns, dass es total untergegangen ist. Und so haben sich klammheimlich die Erdbeeren den Rest der Fläche erobert und mit ihren Ausläufern drei neue Ableger gepflanzt. Dazu hat der Wind jede Menge Grassamen vom Feld herüber geweht, die sich anscheinend sehr wohl bei den Erdbeeren fühlen. So sieht dieses Beet im Moment recht wild und struppig aus.

Aber auch wunderschön:

20170731_150457

So ihr Lieben – das war mein Juli-Bericht. Ich freue mich schon auf den August – meinen Lieblings-Sommermonat und hoffe, dass uns das Wetter schöne Terrassen-Tage und laue Grill-Abende beschert.

Viele wunderbare Sommer-Gartentage wünscht euch – Wiebke