Handgemachte Kleidung

Mein Blog-Jahresrückblick & Pläne für 2018

Mein Jahresrückblick 2017

Ich kann kaum glauben, dass ich jetzt schon meinen ersten Blog-Jahresrückblick schreibe. Auch wenn ich mit diesem Blog noch nicht Geburtstag feiern kann, habe ich trotzdem das Gefühl, dass das Jahr einfach unheimlich schnell vorbei geflogen ist. Darum mag ich es sehr, noch einmal einen Blick auf die vergangenen Monate zu werfen, bevor ich mich dann mit frischem Schwung in das neue Jahr stürze.

In 2017 habe ich damit begonnen, selber Anziehsachen für mich zu nähen. Und das direkt mit einem großen Vorsatz: Ich hatte den Plan, mir nach und nach eine komplett handgemachte Capsule Wardrobe zu schneidern.

Mein allererstes selbstgenähtes Kleidungsstück war eine rote Cleo.

20170311_230623

Schon in der zweiten Saison meines “Capsule Wardrobe-Nähprojektes” habe ich allerdings festgestellt, dass diese Art und Weise, meine Garderobe zu planen, nicht so richtig zu mir passt.

Der Grund: Ich bin nicht der Typ für streng abgegrenzte Saison-Garderoben. Ich tendiere viel mehr zu einer Ganzjahres-Garderobe, bei der nur ein paar Teile für die ganz heißen oder ganz kalten Wochen des Jahres vorgesehen sind. Ansonsten bin ich eindeutig der Zwiebel-Look Typ und nutze die meisten meiner Teile das ganze Jahr über.

Trotzdem habe ich das ganze Jahr über fleißig weiter geschneidert.

Das Positive an der strengen Garderoben- und damit auch Näh-Planung war, dass ich kein einziges “Schrankhüter”-Teil genäht habe. Ich trage all meine bisher genähten Stücke oft und gerne.

Mein am häufigsten getragenes Teil ist dieses Longsleeve.

20170503_081609

Das Teil, auf das ich am stolzesten bin ist dieser schicke Rock.

20171008_201603.jpg

Ich habe gelernt, dass sich mit den Jahreszeiten zwar nicht meine komplette Garderobe ändern muss, aber dass sich meine Motivation ändert. In den kühleren Monaten habe ich mehr Lust zu stricken. In den wärmeren Monaten habe ich mehr Lust zu nähen. Praktischerweise passt das gut zu dem, was die Garderobe in der Zeit an neuen Stücken gebrauchen kann.

Und darin steckt auch eine weitere Erkenntnis, die ich in diesem Jahr gewonnen habe: Eine handgemachte Garderobe besteht für mich nicht nur aus selbst genähten Teilen. Für mich gehören gestrickte Teile ebenfalls unbedingt dazu. Darum möchte ich auch das Stricken noch weiter üben und mir nach und nach ein paar tolle Pullis, Cardigans und Kuscheltücher zulegen.

In 2017 habe ich dieses Drachenfels Tuch gestrickt.

20170711_193808.jpg

Drachenfels_6_

Mit über den Jahreswechsel werde ich wohl meinen Sous Sous Sweater nehmen.

20171201_221404.jpg

Stricken ist für mich zum Inbegriff von Slowfashion geworden. Zum einen arbeite ich an größeren Strickprojekten sehr, sehr lange. Zum anderen wähle ich die ja oft hochpreisige Wolle gewissenhaft aus. Wenn ich über 100 Euro an Material für einen Pullover ausgebe und viele viele Stunden Arbeit investiere, dann achte ich noch viel stärker darauf, dass ich die Farben auch wirklich mag und dass das Teil sich später gut mit vielen Kleidungsstücken kombinieren lässt. Für die kommenden Jahre peile ich ein bis zwei Projekte pro Jahr an. So kommt kein Stress auf und ich kann mir immer für den nächsten Woll-Kauf mein Budget zusammensparen.

Meine Pläne für 2018

Ich werde keinen weiteren Versuch starten, eine Capsule Wardrobe aufzustellen. Aber ich habe trotzdem Lust auf eine Challenge. Für eine gute Challenge bin ich immer zu haben! Daher nehme ich mir vor, das ganze Jahr 2018 keine Oberbekleidung zu shoppen. Alles, was ich an Anziehsachen benötige oder auch einfach nur so gerne hätte, mache ich von Hand. Auch meine Yoga-Kleidung. Die einzigen Ausnahmen sind Unterwäsche und Schuhe.

So bleibe ich dem Konzept der handgemachten Garderobe treu und bin gleichzeitig viel freier in der Wahl meiner Projekte. Toll!

Außerdem habe ich mir für 2018 vorgenommen, mich mit meinem Blog noch mehr mit anderen Bloggern zu vernetzen. Bisher habe ich nur beim MeMadeMittwoch und bei Selmins 12 Colours of handmade fashion teilgenommen. Aber es gibt ja noch so viele andere tolle Blogger-Aktionen und Link-Ups.

Ich werde versuchen, in 2018 regelmäßig bei den “12 von 12” auf Frau Kännchens Blog, und bei Marisas “Auf den Nadeln” mitzumachen. Und natürlich weiterhin beim MeMadeMittwoch. Und dann mal sehen was mir noch für Sew-Alongs oder Knit-Alongs über den Weg laufen. Da diese DIY Leidenschaft ja meistens nur im stillen Kämmerlein zu Hause ausgelebt wird, finde ich es umso wichtiger, durch solche tollen Aktionen auf Gleichgesinnte zu treffen. Darauf freue ich mich!

Für die Blog-Themen 2018 habe ich noch den Entschluss gefasst, die Garten-Rubrik deutlich zu reduzieren. So wie ich es sehe, werde ich kommendes Jahr nicht viel Zeit in Gartenprojekte stecken. Daher vernachlässige ich das Thema hier vorerst. Ich überlege aber, eine Gartenecke weiterhin monatlich zu fotografieren. Vielleicht schließe ich mich hierfür der Aktion 12tel Blick auf dem Blog von Tabea an.

Und vielleicht ist es dem ein oder anderen von euch aufgefallen – ich versuche mich an einem frischen Look für Drinnen & Draussen. Als ich diesen Blog letztes Jahr gestartet habe, sollte es in erster Linie schnell gehen – ich wollte die meiste Energie in den Inhalt stecken und nicht ins Design. Aber jetzt nach fast einem Jahr bloggen (im Februar ist Blog-Geburtstag) ist es an der Zeit für ein wenig Detail-Liebe. Ganz fertig bin ich noch nicht – es ist sozusagen eine Live-OP am offenen Herzen. Aber mein neues Logo liebe ich schon mal sehr. Was sagt ihr dazu?

So – das war mein Jahresrückblick 2017 und gleichzeitig mein Jahresausblick 2018. Ich freue mich schon darauf, meine handgemachte Garderobe weiter wachsen zu sehen!

Was habt ihr euch für das neue Jahr vorgenommen?

Alles Liebe – Wiebke

Gärtnern, Im Hochbeet, Krimskrams

Im Hochbeet // Das Gartenjahr 2017 im Stauden-Hochbeet

Ich hatte euch ja bereits angekündigt, dass es noch weitere Jahres-Rückblicke aus den Hochbeeten geben wird.

Heute freue ich mich darauf, euch zu zeigen, wie sich die Pflanzen im Stauden-Hochbeet entwickelt haben. Hier also – ohne weitere Worte – die Foto-Reportage für euch:

April 2017

20170424_133515

20170424_193702

Mai 2017

20170526_090403

Juni 2017

20170624_142325

Juli 2017

20170731_140846

August 2017

20170901_114419

September 2017

Staudenhochbeet_Sep17

Oktober 2017

Staudenhochbeet_Okt17

November 2017

Staudenhochbeet_Nov17

Dezember 2017 – sogar mit Schnee!

Staudenhochbeet_Dez17

Und hier noch das schönste Blütenfoto des Jahres:

20170619_141021

Ich finde auch bei diesen Fotos wieder absolut großartig, wie toll die Jahreszeiten an einem einzelnen Motiv abzulesen sind und wie schön das Pflanzenwachstum dokumentiert ist.

Allerdings sehe ich durch die Gärtnerbrille auch, dass dieses Beet eine absolute Fehlplanung war. Es war mein erster Versuch, ein Staudenbeet zusammenzustellen und er ist ganz gehörig nach hinten los gegangen. Zum einen habe ich die Sonnenstunden, die dieses Beet abbekommt, definitiv zu optimistisch eingeschätzt und zum anderen habe ich viel zu viele Pflanzen in dieses Beet gesetzt. Ich sehe, was für eine krasse Schlagseite  der Schmetterlingsflieder bekommen hat, nur weil der arme Kerl noch ein paar mehr Sonnenstrahlen ergattern möchte und darüber muss ich echt schmunzeln. Ich werde ihm einen neuen Platz suchen, bei dem er keine Verrenkungen mehr machen muss, um Licht zu tanken.

Der Plan steht: Dieses Beet wird in der nächsten Saison komplett auseinander gerupft. Die ganzen sonnenliebenden Stauden bekommen ein helles Plätzchen im Vorgarten und ich werde mich ausgiebig mit Schatten- und Halbschattengewächsen beschäftigen.

Zum Glück kann man Pflanzen ja versetzen – also muss ich mich über meine Anfängerfehler nicht allzu sehr ärgern. Und das erste Projekt für die kommende Saison steht schon fest. Auch schön.

Nimmt die Gartenplanung in euren Köpfen auch schon wieder langsam Fahrt auf?

Alles Liebe – Wiebke

Zum Weiterlesen:

Hier findet ihr den Jahres-Rückblick aus dem Gräser-Hochbeet

Krimskrams

Merry Christmas

Ich wünsche euch und euren Lieben ein wundervolles Weihnachtsfest!

Lasst es euch so richtig gut gehen und genießt die Zeit mit Familie und Freunden!

Ich werde zwischen den Jahren noch mal hier vorbei schauen- einen Hochbeet-Report und meinen Jahresrückblick habe ich noch für euch. Und ganz vielleicht- falls ich noch rechtzeitig fertig werde – mein handmade Silvester-Outfit.

In diesem Sinne – stürzen wir uns in die Feiertage!

Alles Liebe – Wiebke 

Uncategorized

Mein selbstgestrickter Winter-Begleiter – Das Drachenfels Tuch

Mein Drachenfels Tuch ist schon länger fertig – es hat mich schon durch den Spätsommer und den kompletten Herbst begleitet. Irgendwie habe ich es bisher nur noch nicht geschafft, schöne Fotos von meinem wolligen Begleiter zu machen. Darum freue ich mich umso mehr, dass es heute -passend zu den ersten Schneeflocken – endlich soweit ist!

Drachenfels_3_

Auf Christines wunderbarem Blog dennmanto habe ich das Drachenfels Tuch zum ersten Mal gesehen und war direkt hin und weg. Das einzige, was mich zunächst noch davon abhielt direkt loszulegen, war die Qual der Farbauswahl. Ich wollte, dass das Tuch ein bisschen Farbe bekommt – allein schon, damit es beim Stricken nicht so langweilig wird. Ich wollte aber auch, dass es sich gut kombinieren lässt. So bin ich nach einigem Überlegen bei der Farbe Türkis gelandet. Obwohl es meine Lieblingsfarbe ist, besitze ich kaum ein türkises Kleidungsstück – denn zum Tragen bevorzuge ich eigentlich andere Farben. Darum habe ich das Türkis in dem Tuch mit hellem Beige und Wollweiß kombiniert – so wird es für mich tragbarer und neutral genug, um es mit Trenchcoats, Jeansjacken und fast all meinen Pullis zu kombinieren.

20170518_114710.jpg

Das Stricken hat mir super viel Spaß gemacht. Ich habe mich dabei ein wenig über mich selbst gewundert. Bisher hatte ich bei größeren Strickprojekten selten genug Durchhaltevermögen, um sie auch wirklich zu Ende zu bringen. Mir wurde mittendrin langweilig und irgendwann sind die Wollknäule hinten im Schrank verschwunden. Aber anscheinend hat sich etwas geändert. Denn obwohl das Strickmuster sehr einfach ist – man muss wirklich nicht mitzählen oder die ganze Zeit hochkonzentriert bei der Sache sein – habe ich mich während der Arbeit an dem Tuch kein einziges Mal gelangweilt. Und das, obwohl ich wirklich sehr lange daran gestrickt habe. Ich habe das Stricken eher als entspannend empfunden und wirklich jede Minute genossen, die ich daran gearbeitet habe.

20170723_170834.jpg

Vielleicht lag es auch daran, dass ich mich richtig in die Wolle verknallt habe, je größer das Tuch beim Stricken wurde. Ich konnte kaum glauben, wie wunderbar weich und kein einziges bisschen kratzig die Wolle sich in verarbeiteter Form anfühlt. Ich bin nämlich bisher überhaupt kein Fan von Kleidungsstücken aus Wolle gewesen. Ich habe zwar immer sehr gerne mit Wolle gearbeitet – aber ich habe ein regelrechtes Kratze-Pulli Trauma. Ich finde, es gibt kaum etwas schlimmeres (auch Rutsche-Socken, die sich unten im Schuh zusammengekrumpelt haben, sind ein Pups dagegen) als kratzige Woll-Kleidungsstücke. Sogar mit Longsleeve unter dem Pulli könnte ich mir die Haut von den Armen ziehen, wenn ich einen Woll-Pulli trage.

Aber so langsam beschleicht mich der Verdacht, dass ich bisher einfach nur immer an die falsche Wolle geraten bin. Denn diese Baby Merino Wolle ist einfach nur ein Traum. Ich habe mir beim Stricken immer wieder mit dem schon fertigen Stück über den Arm gestrichen und hätte am liebsten schon mit dem Tuch gekuschelt. Und dabei habe ich noch nicht mal in ganz teure Merino Wolle von Madeline Tosh o.ä. investiert. Ich kann mir kaum vorstellen, wie weich eine solche Premium Wolle dann sein wird. *träum*

20170711_193808.jpg

Je größer das Tuch wurde, desto langsamer kam ich vorwärts. Bei über 300 Maschen pro Reihe habe ich gegen Ende manchmal nur eine einzige am Abend geschafft. Aber meine Motivation, fertig zu werden wurde immer größer. Ihr könnt euch sicher vorstellen, wie happy ich war, als ich die letzten Maschen abgekettet hatte und mir das Tuch das erste Mal umlegen konnte. Seit dem Tag trage ich es ständig . Es wärmt so wunderbar wie eine kleine To-Go-Decke und fühlt sich richtig luxuriös an. Ich glaube, ein so großes Tuch aus 100% Merino Wolle wäre im Geschäft für mich unbezahlbar.

Drachenfels_2_

Drachenfels_4_

Drachenfels_6_

Drachenfels_1_

Ich denke, dies wird nicht das letzte Stricktuch gewesen sein. In dem Ravelry Shop von Melanie Berg – der Designerin des Strickmusters – gibt es noch so viele schöne andere Tücher! Aber im Moment stricke ich erst einmal an meinem Sous Sous Pullover weiter. Auf den freue ich mich nämlich auch schon kolossal! Und ich denke, dass ich mit diesem Pulli dann mein Trauma endgültig ad acta legen kann.

Alles Liebe – Wiebke

Falls ihr jetzt auch so einen kuscheligen Begleiter stricken möchtet, habe ich euch hier noch einmal die Material-Infos zusammengestellt:

Strickmuster: Drachenfels-Schal von Melanie Berg

Wolle: Drops Baby Merino – Farben: Natur, Hellbeige + Helltürkis

Stricknadeln: Rundstricknadeln mit auswechselbaren Spitzen von Knitpro

Drachenfels_5_

Mit diesem Beitrag verlinke ich mich noch nachträglich für die Farbe Beige bei Selmins 12 Colours of handmade fashion Challenge.

Im Hochbeet

Im Hochbeet // Das Gartenjahr 2017 im Gräser-Hochbeet

Im April diesen Jahres – zu Beginn unserer Gartensaison – habe ich damit begonnen, in einem monatlichen Bericht das Geschehen in unseren Hochbeeten zu dokumentieren. Nachdem ich bis zum Ende des Sommers meinen monatlichen Hochbeet-Rundgang hier sehr ausführlich beschrieben habe, fand ich es mit Ende der Erntezeit schlagartig nicht mehr spannend genug, um so viele Worte darüber zu verlieren.

Aber jetzt, wo ich mir noch einmal alle Fotos für den Jahres-Rückblick angesehen habe, bin ich wieder Feuer und Flamme und ärgere mich ein klein wenig, dass ich die Aktion nicht disziplinierter durchgezogen habe. Denn das Wachstum der Pflanzen und den Wechsel der Jahreszeiten anhand von ein paar Fotos aus dem eigenen Garten so nachverfolgen zu können ist einfach total großartig und macht mich gerade richtig happy! Da hüpft mein naturliebendes Pfadfinderherz und wirft mit Konfetti um sich.

Auch wenn ich mit den dunkler werdenden Tagen ein wenig meine Lust an der Aktion verloren habe – meine monatlichen Fotos habe ich trotzdem gemacht. So freue ich mich, euch in den nächsten Tagen die Jahreszeiten in den einzelnen Hochbeeten zeigen zu können. Los geht es heute mit dem Gräser-Hochbeet.

Das Gartenjahr 2017 im Gräser-Hochbeet

(Falls ihr die ausführlichen Berichte noch einmal lesen möchtet, habe ich sie immer in der Monats-Überschrift für euch verlinkt.)

April

20170424_193557

Mai

20170526_090930

Juni

20170623_105640

Juli

20170731_141247

August

20170901_114836

September

20171205_141705.jpg

Oktober

20171205_135835.jpg

November

20171205_135940.jpg

Dezember

20171205_140010.jpg

Ich möchte auf jeden Fall noch die Monate Januar bis März weiter dokumentieren, damit ich nicht nur ein Kalender-Jahr, sondern ganze 12 Monate dokumentieren kann. Ich hoffe noch sehr auf ein Schnee-Foto. Das würde die Reihe perfekt machen!

Alles Liebe – Wiebke